Immobilienmarkt

Wohnkosten-Ranking: 1,2 Prozent mehr Miete

Höchste Steigerungsraten in Berlin und Hamburg - München bleibt aber die teuerste Großstadt

Der Immobilien-Boom in den Großstädten lässt auch die deutschen Durchschnittsmieten schneller steigen.. Im vergangenen Jahr sind die Bestandsmieten um 1,2 Prozent gestiegen und damit etwas stärker als im Vorjahr (ein Prozent). Dies ist das Ergebnis des aktuellen F+B-Mietspiegelindex 2012, für den das Forschungs- und Beratungsunternehmen die Nettokaltmieten von Wohnungen mit einer Fläche von 65 Quadratmetern, mittlerer Ausstattung und Lage in Gemeinden mit mindestens 20.000 Einwohnern und veröffentlichten Mietspiegeln auswertet. Die teuersten Metropolen sind danach München, Stuttgart, Köln, Frankfurt und Hamburg. "Zwar beobachten wir für Hamburg und Berlin in den vergangenen Jahren die höchsten Steigerungsraten bei den Bestandsmieten, die teuerste Großstadt ist aber nach wie vor München. Hier zahlen die Menschen durchschnittlich 9,74 Euro/m2 Nettokaltmiete für ihre Bestandswohnungen und liegen damit 59 Prozent über den 6,13 Euro pro Quadratmeter, die bundesweit im Schnitt gezahlt werden", sagt Michael Clar, F+B-Geschäftsführer. Das Unternehmen wertet seit 1996 regelmäßig alle amtlichen Mietpreisübersichten in Deutschland aus.

"Ein attraktives Arbeitsplatzangebot zieht mehr neue Wohnungsnachfrager an, der Immobilienmarkt wird dadurch enger und die Mieten steigen schneller", sagt Clar. Als vergleichsweise günstig ist das Wohnen in der Hauptstadt. In den westlichen Stadtteilen Berlins kosten Bestandswohnungen momentan im Schnitt 5,99 Euro, in den östlichen 5,64 Euro pro Quadratmeter, aber ein zunehmender Nachfragedruck auf die Innenstädte sei zu beobachten. Die höchsten Mietsteigerungen würden nach wie vor in den vorhandenen Altbaubeständen der Gründer- und Zwischenkriegsjahre registriert. Im Durchschnitt liegen die Vergleichsmieten um 1,6 bis 2,3 Prozent über den Werten der Vormietspiegel. "Je neuer eine Wohnung, desto höher ihre Miete von 5,70 im Altbau bis 7,45 Euro pro Quadratmeter im Neubau", sagt Clar. Den Mietspiegel mit Tabellenteil gibt es für 29 Euro unter www.f-und-b.de.