Info

Energiewunder

Niedrige Baukosten "Auf Grund der schwierigen wirtschaftlichen Lage nach dem 1. Weltkrieg entwickelte man in den frühen 1920-er Jahren zahlreiche neue Technologien für die industrielle Vorfertigung von Häusern, um die Baukosten niedrig zu halten und Baustoffe effektiv einsetzen zu können", sagt Christian Breer, Leiter der Unteren Denkmalschutzbehörde im Bezirk Treptow-Köpenick. Durch eine industrielle Vorfertigung sollten neue Wege bestritten werden. Die Ausführung und Aufstellung von Kupferhäusern erfolgte vorwiegend in gutbürgerlichen Vorstadtvierteln.

1934 eingestellt Einerseits wurde die Produktion von Kupferhäusern 1934 aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt - Kupfer - und Stahlblech waren kriegswichtige Rohstoffe. Anderseits war die Frau des Direktors der Kupferhaus GmbH Jüdin, so dass eine Emigration nach Palästina und die Auflösung des Unternehmens denkbar ist.

Teurer Rohstoff Kupfer ist bekannterweise ein teurer und beliebter Rohstoff. Die Häuser weisen sehr gute Eigenschaften der Wärmedämmung auf - damals schon und auch nach heutigen Maßstäben. Es gibt Untersuchungen, dass eine Wohnmetallhausplatte eine Wärmedurchlässigkeit habe, die einer Ziegelmauerwand von 222 cm Stärke entsprechen soll.