Meldungen

ImmobilienNews

BDA-Preis: Sitz der Bundesstiftung Baukultur ausgezeichnet ++ Wohnungsunternehmen GSW: Neukunden können zwei Monatsmieten sparen ++ Immobiliengutachten: Erstmals werden Qualität und Schwierigkeitsgrad bewertet

Sitz der Bundesstiftung Baukultur ausgezeichnet

- Das Büro Heidenreich & Springer Architekten Berlin ist für die anspruchsvolle Sanierung des Sitzes der Bundesstiftung Baukultur mit dem Bund deutscher Architekten (BDA)-Preis Brandenburg 2012 ausgezeichnet worden.

Im März 2011 war der Bundesstiftung nach 15-monatiger Bauzeit ihr neuer Sitz an der Schiffbauergasse 3 in Potsdam übergeben worden. Ziel waren die vorbildliche Sanierung und der aufwendige Innenausbau sowie die Freiraumgestaltung der 1895 errichteten "Husarenvilla" auf dem Kulturstandort Schiffbauergasse. Der BDA Brandenburg lobte bereits zum dritten Mal den Architekturpreis "Auszeichnung guter Bauten im Land Brandenburg" aus.

Neukunden können zwei Monatsmieten sparen

- Das Wohnungsunternehmen GSW hat eine neue Vermietungsaktion gestartet. Neukunden, die bis Jahresende 2012 einen Mietvertrag über eine Wohnung der GSW abschließen, zahlen zum ersten Mal im Januar 2013 ihre Miete. Zum Angebot stehen Wohnungen unterschiedlicher Größen in vielen Berliner Bezirken. "Bei der Aktion können schnellentschlossene Neukunden bis zu zwei Monatsmieten für November und Dezember einsparen", sagt Thomas Rücker, Pressesprecher der GSW. So könne man einen Wohnungswechsel noch in diesem Jahr vollziehen und das Ersparte zum Beispiel in Weihnachtsgeschenke investieren.

Erstmals werden Qualität und Schwierigkeitsgrad bewertet

- Mit dem "Deutschen Gutachten Preis" zeichnet die Sprengnetter Akademie erstmals Qualität und Schwierigkeitsgrad von Immobiliengutachten aus. Ziel ist es, die Vergleichbarkeit von Gutachten für institutionelle Auftraggeber und private Verbraucher bei juristischen Auseinandersetzungen zu fördern. "Angesichts der Finanzkrise gewinnen Investitionen in Immobilien weiter an Bedeutung. Dabei spielt die Bewertung der Immobilie eine entscheidende Rolle", sagt Schirmherr Eckart John von Freyend. Der Preis wird am 18. Januar in Fulda verliehen - in drei Kategorien, die jeweils mit 1750 Euro dotiert sind. Bis zum 20. Dezember sind Bewerbungen möglich. Teilnahmeberechtigt sind alle Sachverständigen, die über entsprechende Qualifikationen verfügen.