Meldungen

ImmoNews

Baugewerbe: Der Wohnungsbau als Stütze für die gesamte Branche ++ Energiekosten: Strom wurde teurer, Wasser dagegen unverändert ++ Ausstellung: Vorträge und Informationen rund um den Hausbau

Der Wohnungsbau als Stütze für die gesamte Branche

Das deutsche Baugewerbe kappt wegen fehlender Investitionen der öffentlichen Hand seine Geschäftsziele für 2012. Der Umsatz im Bauhauptgewerbe werde nur um 2,3 Prozent auf gut 94 Milliarden Euro steigen, sagte der Dachverband ZDB. Bisher hatte der Verband noch auf ein Umsatzplus von fast vier Prozent gehofft. Während es im Wohnungsbau dank des Immobilienbooms in der Schuldenkrise weiter blendend läuft, senkte die Branche ihre Prognose für den Wirtschaftsbau. Düster sind die Aussichten beim öffentlichen Bau. "Wir hatten für das laufende Jahr eine schwarze Null erwartet", sagte ZDB-Präsident Hans-Hartwig Loewenstein. "Per Juni schlagen hier aber minus 8,4 Prozent ins Kontor."

Strom wurde teurer, Wasser dagegen unverändert

Die Energiepreise in Berlin und Brandenburg haben zum Stichtag 1. Januar 2012 deutlich über dem Niveau von Anfang 2011 gelegen. Das ermittelte der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) in einer Preisdatenbank. Die Strompreise erhöhten sich in Brandenburg um mehr als 4,5 Prozent und um 6,5 Prozent in Berlin. Die Fernwärmekosten lagen in Brandenburg um acht Prozent über Vorjahresniveau. In Berlin fiel dieser Wert um sieben Prozent höher aus. Der Gaspreis stiegt um neun Prozent in Brandenburg, in Berlin stieg er am 1. Februar 2012 um zehn Prozent.

Die Wasserver- und -entsorgung blieb in Berlin unverändert teuer. Ein Kubikmeter Trink-, Ab- und Niederschlagswasser kostete dort weiterhin 5,10 Euro.

Vorträge und Informationen rund um den Hausbau

Noch bis zum 8. September läuft die Messe Bauen & Wohnen im Kaufpark Eiche in Ahrensfelde, Landsberger Chaussee 17. Neben Vorträgen (z.B. Heizungstechnik, Kostenabrechnung) der Verbraucherzentrale Brandenburg bilden Massiv-, Fertig- und Holzhäuser einen Schwerpunkt der Ausstellung. Weiteres auch unter www.pas-messen.de im Internet.