Recht

Was Neu-Vermieter von Wohnraum beachten müssen

Viele, die sich zum Kauf einer Immobilie entschließen, tun dies mit der Absicht, sie zu vermieten. Insbesondere für Privateigentümer, die neu in der Vermietungsbranche sind, gibt es einiges zu beachten.

-

Unter www.vermietsicher.de gibt Immobilienexperte Robert Litwak Tipps, was Neu-Vermieter beachten müssen. Besonders wichtig sei die Auswahl der Mieter. Bewerber sollten finanziell in der Lage sein, sich die Monatsmiete leisten zu können. Vermieter können sich absichern, indem sie sich die Gehaltsnachweise und zusätzlich eine Schufa-Auskunft anfordern. Diese Unterlagen bieten zwar keinen vollständigen Schutz, verringern aber das Risiko, auf einen Mietbetrüger hereinzufallen.

Der Vermieter sollte mit seinem Mieter unbedingt einen Vertrag abschließen, in dem unter anderem die Miethöhe, Vertragsbeginn und Dauer, Mieterhöhungen, und Untervermieterlaubnis geregelt sind, rät Litwak. So sind im Streitfall beide Seiten abgesichert. Üblich ist, dass der Mieter zu Beginn des Mietverhältnisses eine Kaution, maximal in Höhe von drei Monatsmieten zahlt. Es ist wichtig, sie im Mietvertrag aufzuführen und auf einem extra dafür vorgesehenen, vom Privatvermögen getrennten Konto des Vermieters zu hinterlegen.

"Anders ist es bei vermieteten Wohnungen", sagt Sabine Degen, Rechtsanwältin beim Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen. Dabei sei im Vorfeld (Kaufvertrag) schon darauf zu achten, dass geregelt wird, dass gezahlte Kautionen und Betriebskostenvorauszahlungen vom bisherigen Eigentümer an den neuen Eigentümer gezahlt werden. Ebenso haftet der Erwerber für die Auszahlung der kaution bei Mietende.