Planhäuser

Landhaus oder Stadtvilla

Fertighäuser werden nach Wünschen der Kunden gebaut. Die Architektur und Ausstattung können Bauherren wählen

Viele Menschen träumen vom eigenen Haus. Ein Leben unter eigenem Dach gehört für die meisten zu den wichtigsten Zukunftsperspektiven. Doch wie soll man das Eigenheim bauen? Es gibt viele Möglichkeiten. Eine der beliebtesten Methoden ist das Fertighaus. Viele Bauherren in Berlin und Brandenburg entscheiden sich für diese Variante. "Fertighäuser haben eine lange Tradition. Man kann sie schnell bauen, sie sind langlebig und haben auch eine sehr hohe Qualität", sagt der Geschäftsführer von Haacke-Haus, Rüdiger Schmotz.

Fertighäuser gibt es schon seit mehr als 100 Jahren. Konrad Wachsmann baute 1929 das Sommerhaus für Albert Einstein in Caputh in Holztafelbauweise. In den 60er-Jahren begann Haacke mit der Herstellung schlüsselfertiger Häuser für private Bauherren, seit 1992 wird auch am Standort Potsdam gefertigt - auch Schulen und Kindergärten. Insgesamt sind es jährlich bis zu 120 individuell geplante Fertighäuser, davon über ein Drittel für die Region Berlin und Brandenburg. "Es macht Spaß, Wohnraum für junge Familien zu schaffen. Wir beschäftigen Mitarbeiter aus der Region. Das ist uns genauso wichtig wie heimische Rohstoffe zu verwenden", meint Schmotz.

Das Wichtigste bei einem Fertighaus ist die genaue Planung im Vorfeld. Abgesehen von der Finanzierung, die schon gesichert sein sollte, muss natürlich ein geeignetes Grundstück zur Verfügung stehen. Danach können sich angehende Bauherren für einen passenden Haustyp entscheiden. Soll es ein klassisches Landhaus mit einem konservativen Dach sein? Oder eher eine moderne Stadtvilla mit großen Fenstern und futuristischen Bauelementen? Das alles kann man mit Handelsvertretern der Fertighausproduzenten detailliert besprechen und sich auch Muster von Häusern anschauen. Hat man sich für einen bestimmten Haustyp entschieden, werden alle Kundenwünsche vertraglich festgelegt.

Die Fertighausproduzenten helfen den Kunden auch bei der Besorgung von Baugenehmigungen und nehmen ihnen diverse Behördengänge ab, wenn das von Bauherren gewünscht wird.

Die nächste Stufe ist dann die Ausstattung des zukünftigen Fertighauses. Gemeinsam mit Experten des Bauunternehmens werden die Haustechnik, Bodenbeläge und sämtliche Inneneinrichtung festgelegt. Zeitgleich werden Keller und Bodenplatte des künftigen Hauses geplant und ausgeführt, damit später das Fertighaus darauf montiert werden kann. Erst danach geht es zur praktischen Ausführung der geplanten Hauselemente. Diese werden in den Produktionshallen der Fertighaus-Unternehmen mit größter Sorgfalt und nach genauen Wünschen der Kunden gebaut, zum Grundstück transportiert und dort zusammengebaut.