Immobilienmarkt

Hypotheken-Tief führt noch nicht zur Immobilienblase

Sinkende Zinsen haben die monatliche Finanzlast für Bauherren und Hauskäufer beim Abbezahlen der eigenen vier Wände seit Beginn des vergangenen Jahrzehnts fast halbiert.

- Hätten Verbraucher bei einem Immobiliendarlehen über 100.000 Euro mit zehnjähriger Zinsbindung im Jahr 2000 noch monatliche Raten von 620 Euro zahlen müssen, reichten heute häufig schon rund 330 Euro, teilte der Bundesverband deutscher Banken in Berlin mit. Hypothekenzinsen seien in diesem Jahr in Deutschland so niedrig wie nie. Die Eurokrise haben die Zinsen sinken lassen.

Angesichts der niedrigen Zinsen seien es "gute Zeiten für alle, die Immobilieneigentum erwerben wollen und dafür ein Darlehen aufnehmen müssen", erklärte der Bankenverband. Dennoch sollten Bauvorhaben nicht überstürzt werden. Sorgfältige Planung sei bei langfristigen Investitionen wie dem Erwerb von Immobilien nötig, da sich Bauherren und Käufer auch finanziell auf lange Zeit bänden. Der Bankenverband ging bei der Berechnung von einer anfänglichen Tilgung von einem Prozent aus.

Die niedrigen Zinsen und die Angst um ersparte Euros lassen bereits seit einiger Zeit die Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt ansteigen. Jeder Dritte fürchtet sogar schon eine Immobilienblase - bislang unbegründet, sagen Wirtschaftsforscher. "Die Überhitzung dauert hier länger als in anderen Ländern", sagt der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer. Zwar stiegen Bauvolumina und Preise deutlich an, es komme aber nicht so schnell zu Exzessen wie etwa in Spanien oder den USA. "Eine solche Blase ist hier nur schwer möglich", sagt auch der Immobilienexperte der Deutschen Bank, Jochen Möbert. "Die Kreditvergabe wird in Deutschland nie exorbitant werden." Erst durch massiven Einsatz von Fremdkapital werde eine Blase für die Gesamtwirtschaft gefährlich, erläutert der Direktor des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther. Die Banken sind jedoch hierzulande bei der Vergabe von Baukrediten konservativ - ohne Eigenkapital kein Kredit.

Auch die deutsche Miettradition hilft nach Expertenmeinung, eine Blase zu verhindern. "In Großbritannien etwa ist die Wohneigentumsquote groß - es gibt kaum Mietwohnungen", sagt Immobilienökonom Michael Voigtländer. Seien die Zinsen niedrig, würden die Leute Wohnungen kaufen. Die Deutschen hingegen mieten und sparen - erst mit genug Eigenkapital werde gekauft.

In Deutschland seien die Häuserpreise verglichen mit dem verfügbaren Einkommen derzeit noch überwiegend niedrig, sagt Möbert. Doch sie steigen - seit 2010 mit bis zu 4,5 Prozent stärker als die Inflation.