Bodenbelag

Parkett regelmäßig nachölen und wachsen

Stark beanspruchte Stellen in geölten Parkettböden sollten regelmäßig nachgeölt werden.

Für den gesamten Bodenbelag sei eine Nachbehandlung mit einem speziellen Pflegeöl zwei- bis dreimal im Jahr sinnvoll, erläutert der Verband der Deutschen Parkettindustrie in Bad Honnef. Das Ölen verhindere, dass andere Flüssigkeiten in die Holzoberfläche eindringen. Im Gegensatz zur Lackschicht bei versiegeltem Parkett bildet das Öl aber keinen Film auf dem Holz. Dadurch können die offenen Poren des Materials dem Verband zufolge Luftfeuchtigkeit ungehindert aufnehmen und abgeben. Das wirke sich zudem positiv auf das Raumklima aus. Verbraucher erkundigen sich am besten im Fachhandel, welches Öl sich für ihren Boden eignet. Das Wachsen erfolgt meist nach dem Ölen von Parkett- oder Dielenboden. Dieses Öl-Wachs-System hat jedoch auch Nachteile. Da diese Mischung die Holzporen nicht verschließt, ist es weniger widerstandsfähig und schmutzresistent als versiegeltes Parkett.