Recht

Nach Hauskauf droht Versicherungsloch

Bis zur Änderung im Grundbuch ist der alte Eigentümer für die Prämienzahlung verantwortlich

Euro-Sorgen und Mini-Zinsen haben den deutschen Immobilienmarkt in Schwung gebracht. Kaum bekannt ist: Hauskäufern droht ein gefährliches "Versicherungsloch", wenn sie nicht kontrollieren, ob die Prämie für die Wohngebäudeversicherung vom Vorbesitzer gezahlt wurde. Darauf weist das Finanzportal www.monero.de hin.

Kaufpreis bezahlt, Haus abgebrannt, kein Versicherungsschutz: Das kann Hauskäufern tatsächlich passieren. Zu viele verlassen sich drauf, dass die Immobilie stets weiter versichert ist. Möglicherweise ist der Versicherungsschutz aber entfallen, ohne dass der Hauskäufer davon etwas mitbekommen hat.

Wer ein Haus erwirbt, "kauft" die Wohngebäudeversicherung zwar gleich mit, weil der Vertrag in einem solchen Fall auf den Erwerber übergeht. Nur: Wurde die Prämie vom vorherigen Eigentümer nicht pünktlich gezahlt, gibt es im Schadensfall kein Geld. Käufer gehen meist davon aus, dass sie von der Versicherungsgesellschaft informiert würden, wenn eine Zahlung ansteht oder gar der Verlust des Versicherungsschutzes droht.

Bei der Wohngebäudeversicherung ist das jedoch nicht der Fall: Zwar geht bei einer "Veräußerung der versicherten Sache" die Police auf den Käufer über. "Damit ist aber bei einer Immobilie die Grundbucheintragung gemeint, nicht der notarielle Kaufvertrag", sagt Henrik Godejohann, Fachanwalt für Versicherungsrecht.

Bis zur Änderung im Grundbuch ist der alte Eigentümer dafür verantwortlich, dass die Zahlung der Versicherungsprämie geleistet wird und der Versicherungsschutz erhalten bleibt. Erfolgt jedoch keine Überweisung, wird nur der alte Eigentümer von der Versicherungsgesellschaft gemahnt. Der Käufer erfährt bis zum Grundbucheintrag in der Regel nichts vom drohenden Ende des Versicherungsschutzes - obwohl er die Folgen zu tragen hätte. "Und derzeit kann es wegen des Immobilienbooms beim Grundbuchamt deutlich länger dauern", erklärt Experte Godejohann.

Aus diesem Grund sollte sich der Käufer zeigen lassen, bis wann die Prämie bezahlt ist. Steht vor der Grundbuchumschreibung eine Zahlung an, sollte er notfalls selber zahlen. Der Käufer sollte sicherstellen, dass der Eigentümerwechsel der Versicherung sofort angezeigt wird. Ansonsten droht ebenfalls der Verlust des Versicherungsschutzes. Auch kann im notariellen Kaufvertrag vereinbart werden, dass "Gefahren, Nutzen und Lasten" erst mit Grundbuchumschreibung übernommen werden. Brennt dann ein Haus unversichert ab, ist es das Problem des Verkäufers.