Info

Vorsicht bei den Klauseln

Gebühren Bei Klauseln, die Entschädigungszahlungen für den Fall eines Nichtverkaufs beinhalten, ist Vorsicht geboten. Denn die Maklerdienstleistung ist grundsätzlich erfolgsabhängig. "Es kommt vor, dass Makler 500 Euro Aufwandsgebühren verlangen. Diese werden dann bei Verkauf zwar zurückerstattet, bei Nichterfolg jedoch einbehalten. Diese Praxis ist nicht üblich", warnt PlanetHome-Vorstand Robert Anzenberger. Wenn ein Makler erkenne, dass ein Objekt in einer Region zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht verkaufbar ist, solle er dies dem Verkäufer ehrlich mitteilen.

Provisionen Statt versteckte Gebühren berappen zu müssen, sollten sich die Verkäufer der Immobilien lediglich auf Provisionen einlassen. Üblich sind Provisionszahlungen, die je nach Bundesland zwischen drei und sechs Prozent (zuzüglich Mehrwertsteuer) des Verkaufspreises variieren können.