Immobilienmarkt

Handel mit Berliner Mietshäusern auf Rekord-Niveau

Das Interesse an den sogenannten Zinshäusern in der Hauptstadt ist ungebrochen.

Das zeigen die neuesten Zahlen des Gutachterausschusses Berlin, wie das Maklerhaus Engel & Völkers berichtet. Demnach stieg die Zahl der Transaktionen mit solchen Mietshäusern 2011 im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent. 1578 Zinshäuser wechselten den Eigentümer. Beim Umsatz habe es sogar ein Plus von 13 Prozent gegeben. Insgesamt wurden Immobilien im Wert von mehr als 3,3 Milliarden Euro gehandelt.

Besonders starke Zuwächse gab es in Prenzlauer Berg, Spandau, Treptow und Lichtenberg. Dort wurde der Umsatz mehr als verdoppelt. Absolut betrachtet wurde in Prenzlauer Berg, Charlottenburg und Mitte am meisten umgesetzt. Auch 2012 dürfte der Markt für Zinshäuser sehr dynamisch wachsen: Bei der Zahl der Transaktionen rechnet Engel & Völkers Commercial in diesem Jahr mit einem Anstieg von 33 Prozent. Die Umsätze dürften ebenfalls ein Drittel über denen des Vorjahrs liegen. Es scheint sogar möglich, dass die 4,5-Milliarden-Euro-Grenze überschritten wird. Auf dem Immobilienmarkt der Hauptstadt werde es in diesem Jahr neue Rekorde geben, erklären die Makler.