Interview

"Potsdam ist nicht nur für Familien interessant"

| Lesedauer: 2 Minuten

Auch Studenten und gut situierte Rentner zieht es in die Stadt. Wohnungen in guter Lage werden rar

Die Einwohnerzahl Potsdams wächst seit Jahren langsam, aber kontinuierlich - die Stadt vor den Toren Berlins ist beliebt. Deshalb steigt der Druck auf die guten Lagen, sagt die Immobilienfachwirtin Anja Farke, die das Potsdamer Büro von Engel & Völkers leitet, im Gespräch mit Arne Degener.

Berliner Morgenpost:

Immer mehr Menschen zieht es nach Potsdam. Was ist dort so besonders?

Anja Farke:

Potsdam ist einfach schön und in eine einmalige Kultur- und Naturlandschaft eingebunden. Als Landeshauptstadt und Universitätsstandort verfügt Potsdam über eine hervorragende Infrastruktur. Zudem ist es für viele Zuzügler "die" Alternative zu Berlin, da die Stadt hervorragend an Berlin und den neuen Flughafen angebunden ist, zugleich aber eine gewisse Überschaubarkeit, eine Idylle bietet. Dabei ist Potsdam nicht nur für Familien interessant. Wir stellen vermehrt fest, dass das große Kultur- und Freizeitangebot auch viele gut situierte Rentner in die Stadt lockt.

Einhergehend mit dem Bevölkerungswachstum boomt der Wohnungsmarkt. Ist die Spitze schon erreicht?

Potsdam wächst. Und würde noch mehr wachsen, wenn diesem Wachstum nicht natur- und kulturräumliche Grenzen gesetzt wären. Der Druck auf die guten Lagen Potsdams wird daher weiter zunehmen und steigende Mieten und Kaufpreise nach sich ziehen. Zwar verträgt und braucht die Stadt weitere Neubauvorhaben - es ist aber wichtig, für die richtige Zielgruppe zu bauen und nicht zu vergessen, aus welchen Gründen Potsdam boomt: Nicht zuletzt aufgrund seiner schönen Architektur.

Welche Wohnungsgrößen sind in der Stadt besonders gefragt?

Am höchsten ist die Nachfrage bei Singlewohnungen für Pendler und Studenten. Aber auch familienfreundliche und altersgerechte Wohnungen mit Komfort, wie beispielsweise Aufzug und Tiefgarage, sind besonders begehrt.

Wo sehen Sie das größte Potenzial für Wertzuwächse?

Vor allem die Potsdamer Innenstadt wird sich mit der Fertigstellung des Stadtschlosses verändern. Hier sehen wir großes Potenzial.

Eine Prognose bitte: Wie stellt sich der Potsdamer Wohnungsmarkt in fünf Jahren dar?

Potsdam zieht weiter neue Einwohner an. Schönefeld hat dann eröffnet, das Stadtschloss und die neue alte Mitte werden fertiggestellt sein. Gute Lagen für Neubauvorhaben sind nur noch schwer zu finden. Das Baugebiet am Bornstedter Feld wird geschlossen, das Areal hinter den Roten Kasernen am Jungfernsee wird bebaut. Der Druck auf die guten und sehr guten Bestandslagen wird zu spüren sein.