Pflanzen

Stauden für Allergiker

Wenn die Pflanzen in der Natur in voller Blüte stehen, meiden die meisten Allergiker den Aufenthalt im Freien. Für den eigenen Garten rät der Zentralverband Gartenbau deshalb zu Pflanzen, die Allergikern fast nichts oder gar nichts anhaben.

Das sind Gehölze mit sterilen Blüten wie Hortensien oder allergenarme Pflanzen wie Rhododendron und Azaleen, Clematis oder die Schwarzäugige Susanne.

Gut seien auch Pflanzen mit Pollen, die nicht so leicht verbreitet werden. Dazu zählen Hibiskus und Kapuzinerkresse. Als reizfreie Stauden gelten Lupinen, Iris, Astilben, Salvien, Klatschmohn, Löwenmäulchen, Storchenschnabel oder Rittersporn. Zudem werden Stauden für den Steingarten als eher unproblematisch eingestuft.

Gartenarbeit und Rasenmähen sollten Allergiker in pollenfreien oder -armen Stunden erledigen - etwa am früh morgens, nach einem Regenschauer oder an windarmen Tagen mittags.

( dpa )