Einkommensteuererklärung

Finanzamt hilft beim Umzug ins neue Heim mit

Voraussetzung ist ein beruflicher Anlass

Ausgaben für einen Umzug können als Betriebsausgaben oder Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung angesetzt werden - allerdings muss der Umzug dafür beruflich veranlasst sein. Dies ist etwa dann der Fall, wenn der Arbeitgeber gewechselt, der Arbeitsort verlegt wird oder sich durch den Umzug die Fahrzeit zur Arbeit pro Tag um mindestens eine Stunde reduziert, wie der Bund der Steuerzahler in Berlin erläutert.

Geltend gemacht werden könnten zum Beispiel Kosten für die Umzugsspedition, Makler- und Reisekosten zur neuen Wohnung oder eventuell eine doppelte Miete. Diese Ausgaben könnten in voller Höhe angesetzt werden, wenn entsprechende Einzelbelege vorliegen. Die Rechnungen sollten daher immer gut aufbewahrt werden.

Zusätzlich zu den einzelnen Kosten können demnach auch Pauschalen angesetzt werden. Wurde der Umzug nach dem 1. Januar 2012 beendet, könnten Verheiratete pauschal 1314 Euro für sonstige Umzugskosten geltend machen, Singles 657 Euro. Für weitere Personen, die mit umziehen, könnten jeweils 289 Euro steuerlich veranschlagt werden. Benötigen die Kinder wegen eines umzugsbedingten Schulwechsels auch noch Nachhilfeunterricht, könnte zudem pro Kind ein Betrag von maximal 1657 Euro angesetzt werden.