Nachfrage

Für die Mehrheit der Deutschen ist Mieten out

Krisen lassen Nachfrage nach Immobilien steigen

Fast 80 Prozent der Deutschen würden offenbar lieber eine Immobilie kaufen, statt sie zu mieten. Das hat eine Studie des Immobiliendienstleisters PlanetHome ergeben. Demnach sind 40 Prozent der Umfrageteilnehmer zudem bereit, für dasselbe Objekt mehr Geld auszugeben als noch vor drei Jahren.

Zwar sei der Immobilienkauf in Deutschland traditionell beliebter als das Mieten, "aber die Finanzkrisen der vergangenen drei Jahre haben die Nachfrage nach Wohnungen, Häusern und Grundstücken noch einmal nach oben schnellen lassen", sagt PlanetHome-Vorstand Robert Anzenberger. Kaufinteressenten rät er, sich beraten zu lassen und nicht überstürzt zu handeln: "Wer sich auch noch in einigen Jahren über das Investment freuen möchte, sollte Panikkäufe unbedingt vermeiden." Eigentümer von Wohnimmobilien hingegen sollten prüfen, ob sich ein Verkauf jetzt rentiere. Durch die hohe Nachfrage und die zunehmende Bereitschaft, mehr für Immobilien zu bezahlen, könne sich eine Veräußerung sehr lohnen.

Für die Online-Befragung wurden im November 2011 gezielt 1176 Personen aus Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Nürnberg und Frankfurt/M. befragt.