Wartung

Im Frühjahr muss die Heizung auf den Prüfstand

Im Winter arbeitet die Heizungsanlage auf Hochtouren. Das bleibt zumeist nicht ohne Folgen: Brennerdüsen- und Wärmetauscher verschmutzen, Rußpartikel und Ablagerungen behindern die Wärmeübertragung.

"Ist die kalte Jahreszeit vorüber, ist das der perfekte Zeitpunkt für eine Wartung der Anlage, damit die Heizung in der nächsten Kälteperiode optimal und sicher funktioniert", sagt Reiner Verber vom TÜV Rheinland.

Hausbesitzer seien ohnehin gesetzlich verpflichtet, jährlich eine Abgaswegprüfung und eine Immissionsschutzmessung durch den Schornsteinfeger durchführen zu lassen. Darüber hinaus empfiehlt der Experte einen Heizungsfachmann hinzuzuziehen. Der schaue nicht nur nach Schäden an der Anlage, reinigt und warte sie, sondern könne auch verlässlich Auskunft darüber geben, ob eine Komplettmodernisierung ratsam sei. Das sei vor allem bei Gas- und Ölheizkesseln der Fall, die älter als 15 Jahre sind. Sie seien nicht nur besonders reparaturanfällig, sondern lieferten auch geringe Wirkungsgrade und hohe Emissionen. Das belaste die Umwelt und den Geldbeutel von Hausbesitzern und Mietern. Mit modernen Brennwertkesseln sei es dagegen möglich, bis zu 40 Prozent an Heizkosten zu sparen.