Ratgeber

Zimmerpflanzen freuen sich über einen neuen Topf

Zum Ende des Winters brauchen Zimmerpflanzen ein wenig Pflege und einen Anschub für neues Wachstum: Wenn die Tage länger werden und die Lichtintensität zunimmt, können sie gut umgetopft werden, rät der Zentralverband Gartenbau.

In Frage kommen vor allem Pflanzen, deren Wurzeln aus dem Topf wachsen oder deren Ballen durchgewurzelt sind. Die Experten raten zu einem neuen Topf, dessen Durchmesser nur drei oder vier Zentimeter größer ist als der des alten. Darin stehe die Pflanze wieder stabil und könne die frische Erde gut durchwurzeln.

Das Abzugsloch des neuen Topfes sollte mit einer Tonscherbe abgedeckt werden, darüber komme eine Lage Blähton, Kies oder grober Sand als Drainageschicht, dann eine Schicht frische Blumenerde, rät der Verband. Die Pflanze nun vorsichtig aus dem alten Topf lösen und die lockere Erde entfernen. Der Wurzelballen sollte seitlich und am Boden gelockert werden. Dann kommt die Pflanze in die Mitte des neuen Topfes und wird von allen Seiten mit Erde aufgefüllt. Dabei sollte kein Hohlraum zwischen Topf und Pflanze entstehen. Die Erde wird angedrückt, und zum Schluss wird die Pflanze kräftig angegossen, bis das Wasser unten aus dem Topf herausläuft. Wird ein Topf erneut genutzt, sollte er vorher mit einer harten Bürste und heißem Wasser gesäubert werden.