Kältebrücke

Schneller Einsatz gegen Schimmel

Wenn im Winter an Dichtungen von Fenstern und Türen durch Kondenswasser Schimmel entsteht, sollte er sofort entfernt werden.

"Sonst wird das Problem nur größer", rät Rolf Buschmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Die Eile habe aber noch einen weiteren Grund: Befallene Dichtungen oder schimmlige Ecken im Raum sind meist Ursache einer Kältebrücke, durch die Wärme schneller nach außen transportiert wird als an anderen Stellen. Diese Brücken müssten auch wegen des höheren Energieverbrauchs umgehend behoben werden.

Oberflächlicher Schimmel auf Metall, Keramik, Glas oder lackiertem Holz könne mit einem Haushaltsreiniger abgewaschen werden. Dabei sollten keine chemischen Spezialmittel verwendet werden, raten die Verbraucherschützer in dem Ratgeber "Feuchtigkeit und Schimmelbildung". Darin oft enthaltene Chlorverbindungen könnten die Gesundheit beeinträchtigen. Nach der Reinigung sollte die Fläche mit einem 80-prozentigen Ethylalkohol abgerieben werden und dann gut durchtrocknen.

Ist das Dichtungsmaterial aus Silikon, müsse die Stelle ganz entfernt und neu verfugt werden. Auch bei unbehandeltem Holz reiche die Reinigung oft nicht aus, da der Schimmel leicht ins Material einziehen könne, erklärt Buschmann. Er rät daher, oberflächliche Schimmelflecken umgehend zu entfernen und dann einen Profi überprüfen zu lassen, ob darunter ein tieferer Schimmelbefall stecke.

Der Ratgeber "Feuchtigkeit und Schimmelbildung" kann für 7,90 Euro, plus 2,50 Euro Porto, bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Versandservice, Adersstr. 78, 40215 Düsseldorf bestellt werden (Tel.: 0221 / 380 95 55, publikationen@vz-nrw.de ).