Ratgeber

Alles dicht? So sperren Sie die Zugluft aus

Zugluft lässt sich meist mit einfachen Mitteln stoppen.

"Die Hauptursachen sind undichte Fugen und nicht fachgerecht abgedichtete Fenster", sagt Irmtraud Swoboda, Architektin und Beraterin im Verband Privater Bauherren. Zieht die Luft beispielsweise unter einer Außentür in die Wohnräume, kann ihr ein textiler, schlauchförmiger Stopper Einhalt gebieten, der den kompletten Türspalt abdeckt, rät Mareike Hermann von der DIY-Academy. Manchmal lässt sich der Spalt auch versiegeln, indem eine Unterlegscheibe aus dem Scharnier genommen wird. Ist keine Scheibe drin oder ginge die Tür ohne nicht mehr richtig auf, kann eine Bürstendichtung unter dem Türblatt befestigt werden.

Die Abdichtung von Fenstern ist oft schwieriger. Verzogene Flügel muss ein Bauschreiner nachjustieren, sagt Swoboda. Bei Holz- und Metallfenstern können oft selbstklebende Dichtungsbänder verwendet werden. "Viele Kunststofffenster haben jedoch vorgefertigte Gummidichtungen, auf die man nichts kleben darf", warnt Hermann und empfiehlt, sich dann mit dem Vermieter zu beraten. Schaumstoffdichtungen seien günstig, Gummidichtungen hielten länger, sagt Hermann: "Um die Stärke zu ermitteln, wird ein Stück Filz, kräftiges Papier, Schaumstoff oder Knetgummi zwischen Rahmen und Fensterflügel geklemmt."