Umfrage

Ansprüche steigen: Studenten kehren der WG den Rücken

Die Studenten von heute haben offensichtlich hohe Ansprüche, wenn es um ihre Wohnung geht.

Jeder dritte Akademiker bevorzugt die eigenen vier Wände, weitere 30 Prozent wollen lieber mit dem Partner zusammenwohnen, als sich die Küche einer Wohngemeinschaft zu teilen. Das hat eine Umfrage von ImmobilienScout24 unter 1100 Studenten ergeben. Eine eigene Wohnung, citynah mit guter Verkehrsanbindung und ausgestattet mit Balkon und Einbauküche - so sieht die ideale Studentenwohnung von heute aus. Nur jeder Fünfte möchte noch in einer Zweier- oder Dreier-WG leben, größere Wohngemeinschaften sind noch unbeliebter. Auch ein Zimmer im Studentenwohnheim (sechs Prozent) oder das Elternhaus (vier) sind als Wohnsitz während der Hochschulzeit für die wenigsten eine Alternative.

Da das Studenten-Budget begrenzt ist, gibt es aber in der Realität oft keine andere Möglichkeit, als sich eine Wohnung mit anderen Kommilitonen zu teilen: Die meisten Studenten in deutschen Unistädten (61 Prozent) können für die Monatsmiete zwischen 200 und 350 Euro ausgeben. Nur jeder Fünfte hat dafür mehr als 400 Euro im Budget. Im Durchschnitt wünschen sich Studenten rund 36 Quadratmeter Wohnfläche. Fast jeder zweite Befragte gibt sich aber auch mit weniger als 30 Quadratmetern zufrieden.