Info

Tipps für Vermieter

Bonität Vermieter können im Vorfeld prüfen, ob sich ein Mieter die Wohnung leisten kann. Sie können sich Abbuchungen der letzten Miete vorlegen lassen - wobei kein Rechtsanspruch darauf besteht. Auskunfteien wie die DEMDA Deutsche Mieter Datenbank oder die Schufa können ebenfalls begrenzt informieren (kostenpflichtig) - oder der Mieter zeigt eine Eigenauskunft. All diese Mittel belasten jedoch das Vertrauensverhältnis.

Verzug Gemäß Paragraf 543 BGB (Absatz 2 Nr. 3) hat der Vermieter das "Recht zur außerordentlichen fristlosen Kündigung", und zwar wenn der Mieter (...) für zwei aufeinander folgende Termine die Miete nicht zahlt oder mit einem nicht unerheblichen Teil der Miete (...) in Verzug ist (...) oder in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Termine erstreckt, dem Vermieter eine Summe schuldet, die der Miete für zwei Monate entspricht.

Räumung Bei einer Räumung kann der Vermieter ein Vermieterpfandrecht an allen in der Wohnung befindlichen Gegenständen ausüben. Vom Gerichtsvollzieher wird dann nur die Herausgabe der Wohnung verlangt, was die Kosten und Gebühren für das Gericht verringert. Der Vermieter muss die Gegenstände verwahren. Weil es im Berliner Raum viele solcher Fälle gab, wird dies auch das "Berliner Modell" genannt.