Gartentipp

Heimische Sträucher sind besser für Tiere

Im Garten bieten heimische Sträucher Naturschützern zufolge bessere Nahrung für wilde Tiere. So schmecke der heimische Wachholder über 40 Vogelarten, der häufig gepflanzte Chinesische Wachholder dagegen nur einer Art.

"Viele Gartenbesitzer verteilen Meisenknödel und Futterhäuschen, doch das darf eigentlich nur die zweite Wahl sein", sagte Krzysztof Wesolowski, Ornithologe beim Naturschutzbund Deutschland. Hiesige Sträucher böten Vögeln, Säugetieren und Insekten oft bis weit in den Winter hinein Nahrung. Als Hecken gepflanzt, sind Vogelbeere oder Schwarzer Holunder laut dem Naturschutzbund zudem Verstecke und Nistplätze.