Obhutpflicht

Meistens haftet der Mieter für Wasserschäden

Häufig unterschätzen Mieter, dass sie selbst einen guten Teil der Sorgfaltspflicht für die Wohnung tragen. Das ist bei Wasserschäden häufig der Fall. So müssen Mieter dafür sorgen, dass der Abfluss auf ihrem Balkon nicht durch Laub oder Eis verstopft.

Kommt es deswegen zu einem Wasserschaden, haftet der Mieter, entschied das Amtsgericht Berlin-Neukölln (Az.: 13 C 197/11). Das berichtet die Zeitschrift "Das Grundeigentum" des Eigentümerverbandes Haus & Grund (Heft 22/2011).

In dem verhandelten Fall war die Mieterin einer Wohnung längere Zeit nicht zu Hause. Während ihrer Abwesenheit kümmerte sich eine Freundin der Mieterin um die Wohnung. In diesem Zeitraum kam es zu einem Wasserschaden in der darunter liegenden Wohnung. Da weder die Mieterin noch ihre Freundin erreichbar waren, wurde die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte stellten fest, dass der Abfluss auf dem Balkon vereist war und daher Wasser in das Gebäude eindrang. Die Vermieterin verlangte Schadenersatz. Zu Recht, wie die Richter feststellten. Die Mieterin sei dafür verantwortlich, dass der Abfluss frei sei.

Zur Obhutpflicht eines Mieters gehört auch eine regelmäßige optische und akustische Kontrolle von Haushaltsgeräten. Wenn der Mieter beim Fernsehen einschläft, während andere Hausgeräte in Betrieb sind und kommt es zum Beispiel zu einem Wasserschaden, so liegt Fahrlässigkeit vor, er ist für den gesamten Schaden haftbar. (LG München I NJW RR 95, 860). Laufende Geräte sind zu überwachen, die Wohnung darf während des Betriebes nicht verlassen werden, die Wasserzufuhr ist grundsätzlich zu unterbrechen, wenn das Gerät nicht in Betrieb ist.