Energie

Sieben Grad im Kühlschrank reichen aus

Kühl- und Gefrierschränke müssen nicht zu kalt sein. Eine Temperatur von plus 7 Grad im Kühlschrank sowie minus 18 Grad in der Gefriertruhe reiche vollkommen aus, erläutert die Deutsche Energie-Agentur (dena) in Berlin.

Sind die Geräte auf niedrigere Temperaturen eingestellt, verbrauche das unnötig viel Strom. Beim Stromsparen helfe auch regelmäßiges Abtauen: Ist das Gerät innen von einer Eisschicht überzogen, steige der Verbrauch. Wer glaubt, dass ein besonders kühler Aufstellort, etwa ein unbeheizter Keller, den Stromverbrauch senkt, liegt übrigens in der Regel falsch. Denn wird es zu kühl, schaltet sich der Kompressor seltener ein. Zur Orientierung sind die Geräte deshalb in verschiedene Klimaklassen eingeteilt, die die ideale Umgebungstemperatur anzeigen. Die Klimaklasse Normal (abgekürzt: N) steht beispielsweise für eine Umgebungstemperatur von 16 bis 32 Celsius.