Single-Wohnungen

In der Stadt darf die Wohnung auch kleiner sein

Auch wenn die Pro-Kopf-Wohnfläche in Deutschland immer weiter steigt, bleiben kleinere Eigentumswohnungen durchaus gefragt.

Allerdings muss der Standort stimmen. "Ob Berlin, Köln oder München - besonders in Großstädten besteht eine hohe Nachfrage nach Single-Wohnungen. Sie verzeichnen teilweise sehr gute Renditen", sagt Robert Anzenberger (Planethome): "Als Käufer kommen auch Eltern in Frage, die ihren Kindern eine Studentenwohnung kaufen wollen, aber auch Kulturinteressierte, die am Wochenende gerne in die Metropole kommen."

Laut Planethome sind kleine Wohnungen keine Ladenhüter. Die hohe Verwendbarkeit der Singlewohnung macht sie zur gefragten Anlageklasse. Denn das bedeutet auch: "In der Größenordnung zwischen 50 000 bis 120 000 Euro können viele eine Immobilie erwerben, ohne einen Kredit aufzunehmen. Das Investment ist überschaubar", sagt Anzenberger.

So wie eine Zwei-Zimmer-Wohnung im Idealfall mindestens 50 qm Wohnfläche bietet und eine Drei-Zimmer-Wohnung 75, sollten es beim Ein-Zimmer-Apartment wenigstens 25 qm sein. Ideal seien Größen ab 30 Quadratmeter.