Garten

Fruchtstände von Stauden jetzt nicht abschneiden

Viele verblühte Stauden zeigen im Herbst und Winter ungewöhnliche Blüten- oder Fruchtstände. Sie sollten nicht abgeschnitten werden, rät der Zentralverband Gartenbau (Bonn). Gerade während des Winters setzen sie interessante Akzente im Garten - wenn Schnee und Raureif sie "überzuckern".

Die dicken Dolden der Fetthenne etwa stehen dann als braune Schirmchen im winterlichen Garten. Wie schlanke Pfeile ragen die braunen Fruchtstände der Duftnessel auf. Immer noch hübsch sehen die Astern aus, seien es das filigrane, gelbliche Gewirr der Myrtenaster oder die feinen wolligen Samenstände von Aster ageratoides. Bis weit in den Winter hält sich die weiße Wolle der Herbstanemonen. Die Fruchtstände der Edeldistel umgeben noch lange Manschetten spitzer Blätter.

Ein Kapitel für sich sind die Gräser mit ihren weichen Gelb- und Beigetönen. Unter ihnen nimmt das Lampenputzergras mit seinen weichen Ähren an überhängenden Halmen eine besondere Stellung ein.