Rauchmelder

Lebensretter an der Decke für ein paar Euro

Rund 500 Menschen kommen jährlich in Deutschland bei Bränden ums Leben, davon 75 Prozent in Privatwohnungen. Besonders gefährlich sind nächtliche Brände, weil der Riechsinn im Schlaf nicht aktiv ist und viele Menschen die Rauchbildung nicht bemerken. Schon nach zwei Minuten kann eine Rauchvergiftung zum Tode führen.

Trotz dieser Fakten besteht noch Handlungsbedarf. Eine Umfrage im Auftrag von Techem zeigt: Nur bei jedem zweiten Befragten sind Rauchmelder in der Wohnung installiert.

Und das, obwohl es 72 Prozent der Befragten wichtig oder sehr wichtig ist, über Rauchwarnmelder im Haushalt zu verfügen. Fast ebenso viele (71 Prozent) wissen nicht, dass es in vielen Bundesländern bereits eine Einbaupflicht gibt. In Berlin allerdings ist es noch nicht so weit.

Nur gut jeder vierte Befragte legt keinen besonderen Wert darauf, in seinen Wohnräumen Rauchwarnmelder zu installieren. Die deutliche Mehrheit der Deutschen spricht Rauchwarnmeldern dagegen eine große Bedeutung zu. Je mehr Personen in dem Haushalt leben, um so stärker ist das Interesse an solchen Geräten.

Die Realität aber sieht anders aus, denn nur jeder zweite Befragte (51 Prozent) hat einen oder mehrere Rauchwarnmelder im Haus. Das kann im Brandfall verheerende Folgen haben, denn eine Rettung kommt oft zu spät.

Da Baurecht in Deutschland aber mittels der Landesbauordnungen Ländersache ist, sind die Regelungen bezüglich der Einbaupflicht von Rauchwarnmeldern uneinheitlich. Aktuell haben neun Länder - Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Bremen und Sachsen-Anhalt - eine Rauchwarnmelderpflicht für private Wohnräume. Weitere wollen folgen.

Die Umfrage aber zeigt: 71 Prozent der Bürger wissen nichts von dieser Vorschrift. In den neun Bundesländern mit Rauchwarnmelderpflicht ist der Anteil derer, bei denen zuhause Rauchwarnmelder installiert sind, mit 63 immerhin etwas höher als in den anderen Bundesländern (46 Prozent). Auch hier ist die Ausstattung nicht "flächendeckend". Außerdem sind 58 Prozent der Befragten aus Ländern mit bereits bestehender Einbaupflicht sogar der Meinung, dass es in Deutschland keine Rauchwarnmelderpflicht gibt.

Laut Initiative "Rauchmelder retten Leben" sind in den USA etwa 93 Prozent aller Haushalte mit insgesamt etwa 120 Millionen Rauchwarnmeldern ausgestattet. Die seit den 1970er-Jahren bestehenden Regelungen in zahlreichen US-Bundesstaaten führten zu einer Reduzierung der Zahl der Brandtoten um 40 Prozent.

In Schweden, wo 70 Prozent aller Haushalte mit Meldern ausgestattet sind, gelang sogar eine Verringerung der Brandopferzahl um 50 Prozent.