Immobilien-Telefon: Rat für Eigentümer

Darf ein Grill alles vernebeln?

Geruchsbelästigungen kommen von einem Nachbarhaus. Zuletzt wurden dort "Lagerfeuer" bis oft nach Mitternacht abgebrannt - nah an meiner Holzgarage. Wie sehen Sie Geruch und Gefahr? Wie kann man dagegen vorgehen, dass der Nachbar nur drei Meter neben mir jede Woche den Grill anschmeißt und alles einnebelt?

Eigentümer aus Buch

Was die Feuer angeht, sollten Sie vielleicht einmal die Polizei rufen, die dann gegebenenfalls die Feuerwehr alarmiert. Größere Feuer nämlich sind nicht nur in Berlin genehmigungspflichtig. Ob das schon für die in Ihrer Mail geschilderten "stundenlang in einem Feuerkorb brennenden Holzscheite" gilt, sollten Sie allerdings genau prüfen lassen.

Dass von so einem Feuer Rauch in Ihre Wohnung zieht, müssen Sie nicht dulden. Allerdings müssen Sie immer mit Sicherheit den Verursacher namhaft machen, was möglicherweise angesichts anderer Brenn- und Grillereignisse in der Nachbarschaft nicht immer leicht ist - eine Frage des Beweises. Wenn Ihnen das aber sicher gelingt, steht Ihnen auch der Weg vors Gericht offen.

Zum Aspekt des Grillens gilt dasselbe wie für Feuerschale oder Lagerfeuer: Beeinträchtigungen durch Rauch und Qualm müssen Sie als Nachbar nicht dulden. Gegen solche Immissionen haben Sie grundsätzlich einen Abwehranspruch.

Das Grillen als störende Geruchsquelle - Wurst und Fett also statt Rauch - allerdings wird von den Gerichten unterschiedlich beurteilt. Die Spanne des für zulässig Erklärten reicht von fünf Grillfeuern pro kompletter Sommersaison bis zu maximal zweimal in jedem einzelnen Sommermonat.

Peter Ohm Präsident des Verbandes Deutscher Grundstücksnutzer (Berlin)