Immobilien-Telefon: Rat für Vermieter

Wie werde ich die Untermieter los?

Einer meiner Mieter hat acht Osteuropäer in seine beziehungsweise meine Wohnung gesetzt. Und von ihnen hat er dann auch reichlich Miete abkassiert, habe ich erfahren. Dieser Mieter ist untergetaucht - doch wie werde ich erstens ihn und zweitens alle seine "Untermieter" nun wieder los?

Vermieter Klaus P. aus Spandau

Als Ersten müssen Sie sich Ihren Mieter vornehmen. Schreiben Sie ihn unter der Adresse in Ihrem Mietshaus an, dass Sie ihm fristlos kündigen und ihn zur Räumung der Wohnung auffordern, wenn er nicht dafür sorgt, dass die Überbelegung der Wohnung endet.

Wenn Ihr Mieter untergetaucht ist, können Sie ihm per öffentlicher Zustellung die fristlose Kündigung und danach die Klage zustellen lassen. Die öffentliche Zustellung erfolgt per Aushang eines Schriftstücks an der Gerichtstafel. Die Zustellung wird nach Ablauf der Frist von einem Monat "fingiert".

In Ihrem Fall käme die öffentliche Zustellung in Frage, da der Aufenthaltsort des Mieters unbekannt ist. Sie müssten die öffentliche Zustellung beim Amtsgericht beantragen. Dort erfolgt dann der Aushang.

Wenn Sie auf diesem Wege irgendwann einen Räumungstitel gegen den Mieter in der Hand haben, nutzt er Ihnen nichts, wenn weitere Personen (Untermieter) in der Wohnung sind, da der Gerichtsvollzieher dann wieder unverrichteter Dinge geht, da er nur die im Titel genannten Personen räumen kann. Gegen Untermieter müssen Sie somit auch einen Titel beantragen. Dafür müssen Sie erst mal die Namen herausfinden - sicher eine detektivische Arbeitsaufgabe.

Nach derzeitiger Rechtslage ist es nicht möglich, gegen die Untermieter per einstweiligem Rechtsschutz vorzugehen. Hoffnung ist jedoch in Sicht, da die geplante Mietrechtsänderung eine Änderung des § 940a ZPO vorsieht, wonach die Möglichkeit geschaffen werden soll, per einstweiligem Rechtsschutz einen Räumungstitel gegen Untermieter zu erwirken. Für Ihren Fall sollten Sie in jedem Fall anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Sabine Degen: Rechtsanwältin beim Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen