Immobilien-Telefon: Rat für Eigentümer

Was tun gegen lautes Plätschern?

Im Gartenteich meines Nachbarn gibt es einen Springbrunnen, der den ganzen Tag plätschert - auch in der Nacht. Was kann ich dagegen unternehmen, wenn mir das zu laut ist? Ich liege in meinem Schlafzimmer, und bei gekipptem Fenster hört es sich an wie ein ständig laufender Wasserhahn.

Ein Hauseigentümer aus Tegel

Zuerst einmal gibt es die allgemein bekannte Nachtruhe-Regelung, nach der von 22 bis 6 Uhr störende Geräuschemissionen zu unterlassen sind. Wenn Sie diese Fontäne stört - besonders jetzt im Sommer nachts bei geöffneten Fenstern -, dann würde ich den Nachbarn darauf ansprechen, dass Sie dies dann als störend empfinden und ob er es nicht etwa mit Hilfe einer Zeitschaltuhr regeln könnte, dass die Anlage nachts abschaltet. Man muss sich ja nicht an die harte Grenze der 22 Uhr halten, sondern könnte vielleicht anbieten, dass das Geplätscher doch vielleicht auch erst um 23 Uhr beendet sein könnte.

Weshalb ich dieses Verfahren empfehle: Wenn Sie auf juristischem Wege dagegen vorgehen wollen, tragen Sie die Beweislast. Das heißt, Sie müssten belegen, dass die Anlage von der Immission her so stark ist, dass dies Ihre Nachtruhe erheblich stört. Diesen Nachweis zu führen, ist nicht nur mit erheblichen Kosten verbunden - sondern auch mit dem großen Risiko, den Prozess zu verlieren.

Denn für "Freizeitlärm" außerhalb von Gebäuden sehen die Schutzbestimmungen wie die "TA Lärm" nachts in reinen Wohngebieten 25 Dezibel vor, für einzelne kurzzeitige Geräuschspitzen maximal 35 dB(A). Zur Verdeutlichung: Ein normales Gespräch wird mit etwa 50 dB(A) bewertet, Flüstern kommt auf etwa 30 dB(A) - und das Geräusch eines dauernd laufenden Wasserhahns dürfte wohl eher unter 25 dB(A) liegen. Außerdem ist dann auch die Frage, ob man diesen Pegel angesichts möglicherweise in der Nähe vorbeifahrender Autos herausmessen kann. Nur wenn ein Wasserstrahl aus größerer Höhe auf eine plane Fläche trifft, dürften sich höhere Schallwerte ergeben.

Peter Ohm, Präsident des Verbandes Deutscher Grundstücksnutzer (Berlin)