Trend

1,5 Millionen Solarheizungen auf den Dächern

Im Jahr 2010 wurden auf deutschen Dächern laut Bundesverband Solarwirtschaft weit mehr als 100 000 neue Solarthermie- bzw. Solarwärme-Anlagen installiert. Damit sind bundesweit inzwischen gut 1,5 Millionen Solarheizungen in Betrieb.

"Immer mehr Eigenheimbesitzer heizen mit Solarwärme und reduzieren dadurch spürbar ihre Heizkosten. Im Jahr 2010 enttäuschte der Markt zwar aufgrund einer mehrere Wochen andauernden Fördermittelsperre. 2011 aber sehen wir vor dem Hintergrund steigender Heizkosten und eines hohen Sanierungsbedarfs eine Marktbelebung", sagt Carsten Körnig (Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft, Berlin).

Nach einer Studie des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg erzielen jene Eigenheimbesitzer die niedrigsten verbrauchsgebundenen Heizkosten, die ihre Heizung aus einer Kombination von Solar- und Bioenergie betreiben. Bei einer Sanierung ineffizienter alter Heizungen ließen sich die Heizkosten in vielen Fällen halbieren. Mehr als drei Millionen Heizkessel gelten in Deutschland als gänzlich überaltert.

Über welches Leistungsvermögen die Solarthermie-Technologie in ihren vielen Einsatzgebieten verfügt, ist in einer kürzlich von der Deutschen Solarthermie-Technologieplattform veröffentlichten Forschungsstrategie deutlich geworden. Bis zum Jahr 2030 kann Solarthermie demnach rund 50 Prozent der gesamten Wärme- und Kälteversorgung in Deutschland übernehmen. Schon heute setzten immer mehr Industriebetriebe, Krankenhäuser oder Wohnungsgesellschaften auf Solarthermie zur Trinkwassererwärmung, zum Heizen oder zur Erzeugung von Prozesswärme.