Immobilien-Telefon: Rat für Vermieter

Miete mindern mit Lärmprotokoll?

Eine Mietpartei hat mir ein "Lärmprotokoll" zugeschickt, dass eine Familie im Haus nachts viel Lärm macht - aber ohne Unterschrift neutraler Zeugen. Die Beschwerde-Partei will ihre Miete um zehn Prozent mindern. Ist es richtig, dass sie die Miete kürzen dürfen für die Zeit, in denen sie bereits jetzt und künftig Lärmprotokolle anfertigen?

Anke M. aus Neukölln

Die Miete darf immer dann von einem Mieter gekürzt werden, wenn ein Mangel in der Wohnung besteht - und Lärm kann natürlich auch solch ein Mangel sein. Dieser Mangel muss dem Vermieter auch angezeigt werden, was hier geschehen ist. Es ist dann natürlich die Frage, in welchem Ausmaß der Lärm vorhanden ist und ob bestimmte Dezibel-Lärmwertgrenzen überschritten worden sind. Das kann natürlich niemand so einfach nachweisen, auch nicht mit Aufzeichnungen wie diesem Lärmprotokoll.

Aber wenn Ihnen als Vermieter ein Mangel angezeigt wird, wie mit diesem Protokoll, dann müssten Sie sich auch darum kümmern und prüfen, ob der Mangel wirklich besteht. Dazu könnten und sollten Sie - neben der mutmaßlich lauten Familie selbst - beispielsweise andere Parteien im Mietshaus danach befragen - vielleicht sind auch andere Bewohner des Hauses bereit, ein eigenes Lärmprotokoll zu führen, oder die beschwerdeführenden Mieter können einmal einen Übernachtungsgast dazu bewegen, die eigenen Beobachtungen als Zeuge zu bestätigen.

Ob eine Kürzungsquote von zehn Prozent angemessen ist, steht auf einem anderen Blatt und würde vom Gericht sicher geprüft. Mir erscheint der Prozentsatz aber zu hoch. Sicher ist jedoch eins: Das einmalige Lärmprotokoll reicht aus als Mängelanzeige - die sich gestört fühlende Familie muss nicht für alle Zeiten, in denen Sie eine Mietminderung für sich in Anspruch nimmt, diese Lärmbehauptung immer wieder wiederholen. Letztlich entscheidend - gegebenenfalls vor Gericht - ist aber immer die Beweisbarkeit des Lärms im Haus.

Sabine Degen, Rechtsanwältin beim Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen

Experten-Rat So erreichen Sie uns: Telefon: 2591- 73235 Post: Berliner Morgenpost, Immobilienredaktion, Axel-Springer-Str. 65, 10888 Berlin Mail: immobilien@morgenpost.de