Publikation

Broschüre über 60 Jahre Wohnungseigentum

Es gibt überschaubare Wohnungseigentumsanlagen, aber auch Großblocks mit 1000 Wohnungen oder verwahrloste "Schrottimmobilien".

In der Publikation "Unbekannt und unbeachtet - 60 Jahre Wohnungseigentum" bietet der Verbraucherschutzverein "Wohnen im Eigentum" einen Überblick über Entwicklungen und Fehlentwicklungen im Wohnungseigentum.

Das "WEG" wurde seit der Verabschiedung im März 1951 wenig verändert - nur zwei Reformen in 60 Jahren. "Dies hat Folgen: Fehlende Eingriffe in den Markt und ein Leitbild im WEG, das sich an einer kleinen Eigentümergemeinschaft orientiert, haben zu Missständen und Fehlentwicklungen geführt", erklärt Gabriele Heinrich, Geschäftsführerin des Vereins: "Die Kosten für diese Fehler und den Schaden tragen in erster Linie die Wohnungseigentümer und zukünftig sicher auch die Steuerzahler."

"Steckbriefe" von Eigentumsanlagen aus sechs Jahrzehnten verdeutlichen in der Broschüre den Blick zurück nach vorn auf das Eigentum auf der Etage. Weitere Beiträge machen deutlich, dass die große wirtschaftliche Bedeutung des Wohnungseigentums nicht in politischer Beachtung gipfelt und wie wenig die Realität in Eigentümerversammlungen mit dem Leitbild im Gesetz übereinstimmt. Außerdem wird die unrühmliche Rolle von Mehrheitseigentümern beschrieben: Wie erobert eine "Heuschrecke" eine "normale" Eigentümergemeinschaft und vernichtet auf legale Weise das Vermögen von Wohnungseigentümern mit Hilfe öffentlicher Fördermittel.

Die Publikation gibt es für sieben Euro (inkl. Versandkosten) gegen Vorkasse bei. Wohnen im Eigentum, Thomas-Mann-Str. 5, 53111 Bonn, Tel. 0228/30 41 26 77 oder kundencenter@wohnen-im-eigentum.de