Betrug

Warnung vor Abzock-Masche bei Online-Angeboten

Trickbetrüger nutzen Immobilienportale, um Kaufinteressenten Geld aus der Tasche zu ziehen. Wird Vorkasse gegen Aushändigung eines Schlüssels für Besichtigung verlangt, ist dies ein Alarmzeichen, warnt Immowelt.

Interessenten von Kaufimmobilien sind in letzter Zeit verstärkt in das Blickfeld von Trickbetrügern geraten. Laut Online-Portal Immowelt sollen Kaufinteressenten mit falschen Wohnungsangeboten um Tausende Euro gebracht werden. Um die Glaubwürdigkeit der falschen Inserate zu steigern, geben sich die Betrüger teilweise als Griechen mit Geldsorgen aus.

Oft wird mit unmöglichen Schnäppchenangeboten gelockt (wie "große Wohnung in bester Münchner Lage" für weniger als 100 000 Euro). Wer dann näher nachfragt, erhält vom vermeintlichen Verkäufer eine oft englischsprachige Mail mit rührseliger Geschichte. Wer sich auf das geschilderte Besichtigungsverfahren einlässt, ist sein Geld los - denn ein Schlüssel wird nie geliefert. Die Zahlungen erfolgen über einen Transferservice wie zum Beispiel Western Union, solch eine Geldanweisung ist nicht mehr rückgängig zu machen.

Eine ähnliche Masche gibt es auch bei Mietimmobilien. Hier fordern Betrüger eine Sicherheit in Höhe von zwei Monatsmieten für die vermeintliche Zusendung des Wohnungsschlüssels.