Trendmöbel

Neue Liegen für Garten und Terrasse

Früher hielt man sie nur für eine Angelegenheit der sogenannten Best Ager: Liegesessel waren etwas für Senioren. Inzwischen aber wissen immer mehr Outdoor-Freunde den Komfort von Liegesesseln zu schätzen - besonders wenn Designer sie neudeutsch Lounger nennen.

Auch Jüngere strecken ihre Beine gern mal aus. Auf Loungern, die jetzt seit zwei Jahren Trendmöbel sind - mal eher in der optischen Nähe zu Sesseln, mal auch langgestreckt als Liege, aber dann bitte in anderer Form als früher die gemusterte dreiteilige Klappliege. Mit der verjüngten Formensprache sollen Komfort und Bequemlichkeit für jüngere Zielgruppen erschlossen werden, sagt Ursula Geismann vom Verband der deutschen Möbelindustrie (Bad Honnef). Aber auch jung gebliebene Ältere hätten die Designer im Blick.

Die neue Liebe habe aber auch mit anderen Lebensgewohnheiten zu tun, so die Einschätzung des Trendforschers Peter Wippermann: "Wir sind heute viel mit Blackberry und Ähnlichem unterwegs. Damit sitzen wir nicht mehr klassisch am Tisch", erklärt der Gründer des Trendbüros in Hamburg: "Im Liegesessel kann ich mich entspannen und doch meine Arbeit erledigen."

Vom klassischen Liegesessel heben sich die Lounger durch puristische bis futuristische Formen und neue Farben ab. Zwar findet sich auch bei den modernen Vertretern klassisches Schwarz und Weiß - daneben sind aber Orange, Grün, Türkis oder Lila vertreten.

"Es gibt eine Veränderung: Die Leute wollen Farben haben, die sie auch in ihrer Kleidung tragen", sagt Nienke Stemerdink von der Firma De Vorm (Niederlande). Zeitweise war Lila top, aber auch Orange wird als interessant empfunden. Entsprechend bietet das Label seinen "Daddy's Chair" auch in leuchtenden Tönen an - in Kombination mit einem Holzgestell bekommt der gepolsterte Lounger mit weit nach hinten reichender Lehne Retro-Flair.

Großer Platzbedarf

Mehrere kräftige Farben kombiniert "Mychair", vom Designer Ben van Berkel für das Unternehmen Walter Knoll (Herrenberg) entworfen. Orange trifft bei diesem Lounger auf Lila, Gelb auf Grau: Die Farbkontraste betonen die unterschiedlichen Formen.

Noch etwas futuristischer sieht es bei den Seefelder Möbelwerkstätten (Bayern) aus. Wie eine Welle schwebt das Modell "Flip" über dem Boden. Mit leicht federndem Rücken soll die Tagesliege bequemes Entspannen, Lesen oder Schaukeln ermöglichen. Ähnlich geformt, aber aus Fiberglas, ist "Nan03" von Nanoo aus der Schweiz. Dank des robusten Materials kann die Liege draußen besonders gut genutzt werden. Wer nicht wippen möchte, kann die Liegeschale auf einem Holzgestell still legen.

Einen Nachteil haben Lounger: Ob hip, modern oder klassisch - eines sollte auf der Suche nach Bequemlichkeit klar sein: Auch wenn der Liegesessel jetzt eine modernere Form und einen schickeren Namen hat, sind seine Platzansprüche geblieben. Alle Lounger haben ausladende Maße und brauchen dementsprechend viel Raum, um richtig wirken und nach der Benutzung abgestellt werden zu können.