Für ein entspannteres Kochen

Neue Arbeitshöhen schonen den Rücken

Küchen werden nur zweimal im Leben gekauft, heißt es oft. Bei der Küchenplanung konzentrieren sich aber viele nur auf Design und moderne Geräte. Eher wenig Aufmerksamkeit widmen sie der praktischen Anordnung und einer rückenschonenden Arbeitshöhe. Bei der Planung einer Küche sollte künftig die Ellenbogenhöhe statt der Körpergröße als Maßstab dienen.

Planungsfehler erschweren den Alltag in der Küche für Jahre: Falsche Höhen der Arbeitsflächen haben nicht selten Rückenschmerzen zur Folge, unnötig lange Wege zwischen den verschiedenen Arbeitsbereichen ziehen das Kochen in die Länge. Bei der Planung sollten deshalb die eigene Lebenssituation ebenso wie persönliche Gewohnheiten bedacht werden, rät Frank Hüther, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche (AMK) in Mannheim. Eine Großfamilie beispielsweise brauche eine andere Küche als ein Single, der zu Hause nur frühstückt.

Fünf Arbeitszonen anordnen

Für einen reibungslosen Arbeitsablauf sorgt eine Planung nach einzelnen Funktionszonen. "Die Zonen Bevorraten, Aufbewahren, Spülen, Vorbereiten und Zubereiten werden idealerweise für Rechtshänder von links nach rechts angeordnet", rät Hüther. So sollte das Spülzentrum bei Rechtshändern links vom Kochzentrum liegen. Dazwischen gilt es, ausreichend Arbeits- und Abstellfläche von möglichst 90 Zentimetern Breite einzuplanen.

"Um Rückenschmerzen vorzubeugen, sollte die Arbeitsplatte der neuen Küche auch die richtige Höhe haben", betont Hüther. Dies zeige eine Ergonomiestudie der Technischen Hochschule Darmstadt für die AMK. Denn - so eines der Forschungsergebnisse - bereits eine längere Rückenbeugung von mehr als 20 Grad aus der Senkrechten nach vorn führe zu einseitiger Bandscheibenbelastung und damit auf Dauer zu Rückenbeschwerden.

"Die richtige Höhe seiner Arbeitsplatte kann ein Küchenkäufer bestimmen, wenn er bei angelegtem Oberarm den Unterarm waagerecht nach vorn winkelt", erläutert Möbelexpertin Doris Haselmannn, die für die Stiftung Warentest ein Buch über Möbelkauf geschrieben hat. Die optimale Arbeitshöhe liegt zehn bis 15 Zentimeter unterhalb der Höhe des Ellenbogens. So könne man beim Arbeiten bequem stehen. Die Höhe der Arbeitsplatte lässt sich mit unterschiedlichen Sockelfußhöhen anpassen.

Eine durchgehende Arbeitsplatte ist für die richtige Körperhaltung in der Küche nicht ideal. "Es ist besser ist, wenn das Kochzentrum wegen der Arbeit mit Töpfen und Pfannen tiefer liegt", sagt Georg Stingel von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) im niedersächsischen Selsingen. Günstig für den Rücken sei es auch, häufig genutzte Geräte wie Kühlschrank, Backofen oder Geschirrspüler erhöht einzubauen.

Wichtig ist auch die Stauraumplanung. "Ein Vier-Personen-Haushalt benötigt Platz für 250 Kilogramm Geräte, Geschirr und Kochutensilien", sagt Haselmann: "Schon beim Küchenkauf sollte man sich darüber klar sein, welche Gegenstände in den neuen Küchenmöbeln untergebracht werden. Am besten sollte schon vorher eine Liste der Dinge zusammengestellt werden, die in der Küche Platz finden müssen." Dabei gilt es, neben dem aktuellen Bedarf an Stauraum den künftigen gleich mit einzukalkulieren.

"Um den Rücken zu entlasten, sollten schwere Gegenstände übersichtlich in großen Vollauszügen und nicht zu hoch in Oberschränken untergebracht werden", rät Stingel. Oberschränke, die bei Bedarf heruntergefahren werden, gibt es meist nur in sogenannten barrierefreien Küchen. Zur Entlastung des Rückens darf auch eine Sitzgelegenheit in keiner Küche fehlen.