Sicherheit

Fliegende Späne: Beim Heimwerken Schutzbrille tragen

Beim Heimwerken kann schnell etwas ins Auge gehen. Um sich vor herumfliegenden Holz- oder Metallspänen, Staub oder Zementspritzern zu schützen, tragen Bastler am besten eine Schutzbrille, rät Georg Eckert vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (Düsseldorf).

Denn: Normale Brillen oder Kontaktlinsen reichten nicht aus. Schutzbrillen schließen rund um die Augen dicht ab und haben vorgefertigte Belüftungsschlitze. Sie bestehen meist aus Kunststoff und sollten mit der Norm DIN EN 166 gekennzeichnet sein.

Kommt einem Heimwerker doch etwas ins Auge, sollte er nicht reiben oder versuchen, den Fremdkörper selbst zu entfernen. Das verschlimmere die Beschwerden nur. Besser sei der Gang zum Augenarzt. Wenn eine ätzende Substanz ans Auge gerät, müsse sie schnell herausgespült werden. Am besten ist dafür eine sterile Apotheken-Spüllösung oder Leitungswasser, zur Not tue es auch Cola oder sogar Bier.