Banken

Zinsen bleiben im Mai noch günstig

Nachdem die Zinsen für Immobilienkredite im März um fast einen halben Prozentpunkt zugelegt haben, sind die Konditionen im April wieder ein wenig gesunken. Da Banken und Versicherungen ihre jeweiligen Kreditzins-Offerten unterschiedlich schnell an das Marktgeschehen anpassen und an Kunden weitergeben, sollten Darlehensnehmer die Angebote genau vergleichen.

"Bei Best-Anbietern erhalten Immobilienkäufer Annuitätendarlehen mit zehnjähriger Zinsbindung schon ab etwa 3,95 Prozent", sagt Kai Oppel vom Baugeldvermittler Hypothekendiscount. Im Durchschnitt müssen Kreditnehmer aktuell zwischen 4,0 und 4,2 Prozent Zinsen zahlen. Teilweise würden aber auch 4,6 Prozent fällig. Mit fallenden Konditionen sei im Mai wegen anhaltenden Inflationsdrucks nicht zu rechnen.

Wer ein Haus kaufen möchte, sollte nicht nur beim Kaufpreis hart verhandeln. "Auch durch die richtige Immobilienfinanzierung lassen sich mehrere Tausend Euro sparen", sagt Oppel. Ob ein Darlehen 3,9 oder 4,2 Prozent kostet, macht viel aus. Bei einem Kredit über 200 000 Euro verteuert eine Zinsdifferenz von nur 0,3 Prozentpunkten das Darlehen während zehn Jahren Zinsbindungsfrist um etwa 7000 Euro.

Allerdings ist es mit solch einem Zinsvergleich allein nicht getan. Wer beispielsweise anfangs mit nur 1,0 Prozent tilgt, obwohl er sich problemlos auch 2,0 Prozent leisten könnte, lässt sich binnen zehn Jahren einen Tilgungsvorteil von rund 5000 Euro entgehen, rät der Experte.