Finanzierung

Niedrige Hypothekenzinsen ärgern Bausparer

Während das Zinstief Bauherren und Immobilienkäufer jahrelang begeistert hat, sind viele Bausparer frustriert. Da haben sie oft zehn Jahre lang Geld eingezahlt und währenddessen magere Sparzinsen in Kauf genommen, nur damit sie anschließend an ein billiges Darlehen kommen - und jetzt ist das Kreditangebot oft teurer als ein Hypothekenkredit von der Bank.

Denn obwohl die Bauzinsen seit Monaten steigen, sind dies langfristig betrachtet immer noch Traum-Konditionen. Die einstige Spekulation auf steigende Zinsen ging für viele Bausparer jedenfalls daneben.

"Auf keinen Fall das Bauspardarlehen ungeprüft abrufen, sondern lieber nachrechnen lassen, ob man besser verzichtet", rät Arno Gottschalk (Verbraucherzentrale Bremen). In vielen Fällen sei es rentabler, sich das angesparte Vertragsguthaben auszahlen zu lassen und das Vorhaben komplett per Bankkredit zu finanzieren. Die Kunden seien "natürlich zurückhaltend", räumt Alexander Nothaft vom Verband Privater Bausparkassen ein: "Man wartet und ruft jetzt nicht ab." Die Summe der Baugeldauszahlungen sei 2010 um zehn Prozent zurückgegangen.

Die Entscheidung gegen das Bauspardarlehen wird dann zur klaren Sache, wenn im Vertrag noch Darlehenszinssätze von 4,25 bis über 5,0 Prozent stehen, was oft der Fall ist. Denn Bauherren müssen auf diesen Prozentsatz noch zusätzliche Kosten aufschlagen; hinzu kommt oft noch eine Gebühr von zwei bis drei Prozent der Kreditsumme. Unterm Strich kann das teuer werden, und am Ende kommt dabei ein Effektivzins von manchmal mehr als fünf bis sechs Prozent heraus, mahnt die Zeitschrift "Finanztest" zur Vorsicht.

Zum Vergleich: Bei Banken sind Baukredite mit zehnjähriger Bindung für deutlich unter fünf Prozent zu bekommen. Wo der Durchschnitt liegt, zeigt wieder unsere wöchentliche Baugeld-Grafik (unten). Manchmal liegen selbst bei Darlehen mit 15 Jahren Laufzeit die Top-Angebote besser als die teureren Bauspardarlehens-Zinsen von einst.

Neue Verträge sind günstiger

Wenn der Darlehenszins bei Banken günstiger liegt als der Bausparvertrag mit 4,75 bis 5,0 Prozent, "dann wird jedem sofort klar, was das bessere Geschäft ist", berichtet Verbraucherschützer Gottschalk. Verzichten sei sinnvoll. Bei 50 000 Euro Kreditsumme können sich Kunden oft mehr als 2000 Euro Zinsen ersparen, wenn sie komplett mit dem günstigeren Baukredit von der Bank finanzieren.

Ganz anders kann es aussehen, wenn ein Bausparkunde seinen Vertrag erst vor wenigen Jahren abgeschlossen und mit hohen Einzahlungen im Turbo-Tempo bespart hat. Denn neuere Bauspar-Tarife bieten sowohl billigere Ansparzinsen als auch günstigere Kreditkonditionen. Effektivzinsen auf dem aktuell erschwinglichen Marktniveau sind dabei durchaus drin.

Knifflig wird die Entscheidung, wenn die Angebote von Bank und Bausparkasse dicht beieinander liegen. Dann hilft nur ein exakter Effektivzinsvergleich. Das ist aber gar nicht so einfach, denn der von den Kassen genannte Bauspar-Effektivzins passt oft nicht zur Realität, gibt Gottschalk zu bedenken. Mal kann er deutlich zu hoch sein, mal zu niedrig.

Ein Blick ins Kleingedruckte hilft weiter. Denn erst wenn die Konditionen auch bis ins kleinste Detail verglichen werden, kann vernünftig entschieden werden, welche Variante sich auf lange Sicht mehr rechnet. Verzichtet der Kunde auf das Darlehen, zahlen Bausparkassen oft Bonuszinsen als Belohnung - oder bieten eine Rückerstattung der Abschlussgebühr. Dieser Vorteil bei Verzicht sollte genau berechnet werden, weil er den "echten" Effektivzins oft in die Höhe treibt oder drückt. Je höher der Vorteil ausfällt, desto weniger lohnt sich das Darlehen.

"Bausparen ist nicht so simpel, wie die Kassen gern glauben machen", betont Gottschalk. Wer Unterstützung bei der Entscheidung braucht, ob sich das Bauspardarlehen für ihn rechnet oder zu teuer kommt, könnte sich an eine Verbraucherzentrale wenden. Eine Hilfe zum Selbst-Rechnen bietet die Stiftung Warentest im Internet unter www.test.de/rechner-bauspardarlehen .