Rechtstipps

Einmal jährlich die Mietnebenkosten abrechnen

Vermieter müssen einmal jährlich die Mietnebenkosten nachvollziehbar abrechnen - samt Erläuterung, wie hoch die Gesamtkosten sind und nach welchem Schlüssel sie auf die einzelnen Wohnungen aufgeteilt werden. Sonst kann der Vermieter keine Nachzahlung verlangen.

Auf dieses Urteil des Bundesgerichtshofes (Az. VIII ZR 27/10) weist die Wüstenrot Bausparkasse hin.

In dem Fall hatte der Vermieter bei vielen Positionen nicht dargelegt, wie sich der Kostenanteil der einzelnen Wohnungen errechnet. Da somit innerhalb eines Jahres nach Ende der Abrechnungsperiode keine korrekte Abrechnung vorlag, könne der Vermieter keine Nachzahlung mehr verlangen, so der BGH. Zwar sieht das Gesetz vor, dass ein Mieter nur binnen eines Jahres Einwendungen erheben kann. Diese Frist beginne aber erst, wenn er eine nachvollziehbare Abrechnung erhält. Der Vermieter wiederum konnte diese nicht mehr nachbessern, weil bereits mehr als ein Jahr seit Ende der Abrechnungsperiode verstrichen war.