Immobilientipps

Hausnummern am besten mit Solarstrom beleuchten

Hausnummern am besten mit Solarstrom beleuchten

Berliner Hausnummern sollten nach Ansicht der Verbraucherzentrale mit Solarkraft leuchten. In Berlin ist die Beleuchtung von Hausnummern vorgeschrieben, weil Rettungsdienste sich dann leichter orientieren können. Hochgerechnet auf 17 Millionen Wohngebäude in ganz Deutschland könnte allein durch solarbetriebene Hausnummern-Lampen 25 Prozent der jährlichen Leistung eines kleineren Atomkraftwerks eingespart werden: "Mittlerweile kann man in jedem Baumarkt Solarlampen mit Hausnummern kaufen", sagt Energieberater Ulrich Kleemann. So würden zehn Euro Stromkosten pro Jahr gespart.

Handelsregister kennt die neue Adresse der Baufirma

Mängel zeigen sich beim Neubau oft spät. Deshalb hat der Gesetzgeber Bauherren eine Gewährleistungsfrist von fünf Jahren ab Bauabnahme eingeräumt, so der Verband Privater Bauherren. Ist das Unternehmen unter seiner alten Adresse nicht mehr auffindbar, kann der Hausbesitzer im Handelsregister nachsehen, wo GmbHs mit ihrem Firmensitz verzeichnet sind. An diese Adresse muss der Hausbesitzer Mängelrüge und "Nachbesserungsverlangen" schicken.

Treffen zum Geburtstag des Wohnungseigentumsgesetzes

Am Dienstag, 19. April, treffen sich ab 18.30 Uhr Wohnungseigentümer, um im Nachbarschaftshaus Urbanstr. 21 (Kreuzberg) einen Blick aufs 60 Jahre alte Wohnungseigentumsgesetz zu werfen. Dort will die Selbsthilfegruppe "Aha! Diese Wohnungseigentümer" einen Treffpunkt für Eigentümer etablieren. Anmeldung: Tel. 85 966 976. Eintritt: 13 Euro.

Seminar über Jahresabrechnung und Wirtschaftsplan

Die "Akademie der Wohnungseigentümer" lädt zu ihrem 100. Seminar: Anwältin Lorraine Picaper referiert am Montag, 18. April, 18.30 Uhr, im City Forum (Wilmersdorferstr. 138-140) über Jahresabrechnung und Wirtschaftsplan. Eintritt: 15 Euro.