Garten

Besuch von Maulwürfen ganz gelassen sehen

Kleingärtner sollten Maulwürfe im Garten gelassen hinnehmen. Es gebe nämlich kaum wirksame Mittel, um sie zu vertreiben, berichtet Jens Jacob vom Julius-Kühn-Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (Münster)

"Hausmittel wie Knoblauch, Holunder oder umgedrehte Weinflaschen im Maulwurfsloch zeigen kaum Wirkung." Auch Vibrationsgeräte sieht Jacob skeptisch. Gefangen, verletzt oder getötet werden dürfen Maulwürfe nicht - sie stehen unter Artenschutz.

Ihre Aktivitäten können für den Gartenbesitzer auch positive Folgen haben. Die Grabetätigkeit durchlüftet den Boden, und zudem ernährt sich der Maulwurf nicht von Pflanzenteilen, sondern von Bodentieren und vertilgt dabei auch Schädlinge.