Trends

50er-Jahre und Industrie-Design: Die neuen Wohn-Trends

Das Liebliche der 50er-Jahre und ein raues Industrie-Design sind aus Expertensicht derzeit die wichtigsten Trends der Wohnungseinrichtung.

Impulse gingen aber auch von einem kreativen Stilmix aus Kunsthandwerk, Volkskunst und Manufakturen aus, erläutert die Messe Frankfurt nach der Einrichtungsschau Ambiente. Vier Themen haben die Messe und das Stilbüro Bora.Herke für 2011 definiert:

"Cute" (deutsch: hübsch): Die Fifties feiern ihr Comeback. Heiter und adrett sollen die 50er-Jahre etwa durch zarte Schleifchen am Sofa und geblümtes Geschirr neu interpretiert werden. Nostalgische Muster, liebliche Details und traditionelle Materialien betonen den weiblichen Einfluss in der Wohnungseinrichtung.

"Refined" (deutsch: kultiviert): Dieser Trend steht mit reduzierten, klaren Formen sowie einem funktionalen Design für eine inzwischen entspannte Modernität. Die Formgebung der Möbel ist nicht mehr starr, sondern weich abgerundet und soll den Wohlfühlcharakter betonen. Die Möbel und Materialien wie schlichte schwarze Holztische oder farbiges Glas und Metall orientieren sich aber an einer zurückhaltenden Formsprache.

"Raw" (deutsch: roh): Hier geht es um Industrie-Design; raue und grobe Materialien stehen im Fokus. Ideen von Grubenschächten, Werkstätten und Garagen stehen Pate. Lampenschirme aus Eisen, Werktische und Holzsessel sind zu sehen. Offenstehende Schweiß- und Metallnähte werden zum Designmerkmal und zur Dekoration.

"Mash" (deutsch: Mischung): Der Trend kombiniert alles, was farbig, fröhlich und ausdrucksstark ist. Viele ethnische Einflüsse, die sich in Deko-Objekten wie Papageien, Blüten, Holzfiguren und Federn zeigen, charakterisieren diese Richtung. Die Farben Fuchsia, Magenta und Türkis stehen im Zentrum. Für besonderen Charme sorgen handgefertigte Urlaubssouvenirs.