Gesundheit

Mit Zimmerpflanzen einer Erkältung vorbeugen

Gegen trockene Luft in Innenräumen helfen Zimmerpflanzen. Sie reichern die Atemluft mit Feuchtigkeit an und können als "Erkältungsblocker" wirken, rät Prof. Harald Morr von der Deutschen Lungenstiftung (Hannover).

Ist die Schleimhaut der Atemwege feucht, sei sie gegen Krankheitserreger viel widerstandsfähiger.

Besonders geeignet für gut beheizte Räume sind Arten wie Philodendron, Farne und Fensterblatt. Sie geben bis zu 97 Prozent des Gießwassers als Wasserdampf wieder ab und erhöhen so die Luftfeuchtigkeit.

Zimmerpflanzen könnten aber auch als Schadstofffilter wirken. Vor allem im Winter ist die Raumluft laut Morr stärker belastet, weil dann nicht immer ausreichend gelüftet wird. So könnten sich potenzielle Allergene wie Hausstaubmilbenkot oder Haare von Haustieren sowie Schimmelpilzgifte in der Wohnung stärker anreichern.