Energieversorgung

Mieter oder Eigentümer können Kontrolle des Stromzählers verlangen

Hat ein Mieter oder Hausbesitzer den Verdacht, sein Stromverbrauch sei zu hoch berechnet, kann er eine Stromzähler-Kontrolle verlangen, berichtet die Verbraucherzentrale Sachsen.

Der Energieversorger muss dann eine anerkannte Prüfstelle einschalten, etwa ein Eichamt.

Allerdings ergebe die Prüfung meist, dass der Stromzähler korrekt arbeite, warnt die Verbraucherzentrale. Dann muss der Mieter die Kosten der Kontrolle (100 bis 150 Euro) tragen. Wird aber eine festgelegte Fehlergrenze überschritten, zahlt der Versorger, denn ihm gehört der Zähler. Stromzähler müssen laut Gesetz in regelmäßigen Abständen nachgeeicht werden. Die Eichung des sogenannten Ferrariszählers, dem häufigsten Zählermodell in Haushalten, habe eine Gültigkeitsdauer von 16 Jahren.