Tipps

Wie finde ich den richtigen Mieter?

Zwar gibt es in Deutschland fast keine Einmietbetrüger und "Mietnomaden", doch die Diskussion um seriöse Mieter ist in vollem Gange.

Wenn ein Vermieter Probleme bekommt, liegt das oft daran, dass er sich zu wenig informiert. Der Maklerverband IVD nennt Tipps für Vermieter - aus denen auch potenzielle Mieter etwas lernen. "Vertragsrelevante Erkundigungen", die Makler, Hausverwalter oder Eigentümer vorab einholen, schützen am effektivsten vor problematischen Mietern. Wie kommt man an Informationen?

Das Gespräch

Das Interessentengespräch bei der Besichtigung sollte möglichst locker sein. "Wenn ein Interessent frei über sich spricht, erzählt er in der Regel mehr, als wenn er auf gezielte Fragen antwortet", sagt Jens-Ulrich Kießling, Präsident des Maklerverbandes. Passt der "Neue" in die Hausgemeinschaft: Zu den eher mobilen Mietern, die schnell wieder ausziehen, rechnet der Maklerverband Studenten und Singles, die gerade erst ins Berufsleben einsteigen - beide könnten ihre Karriere bald andernorts fortsetzen wollen.

Die Selbstauskunft

Vermieter können Interessenten bitten, einen Auskunftsbogen auszufüllen: Namen und Geburtsdaten aller Personen im Haushalt sowie Nationalität, Einkommen und Arbeitgeber des Interessenten und seines Partners. Wichtig für eventuelle Rückfragen sind auch Name und Anschrift des bisherigen Vermieters. "Mietinteressenten sind jedoch nicht verpflichtet, Mieterselbstauskünfte auszufüllen", erklärt Kießling. Verweigere der Interessent die gewünschten Angaben, empfehle es sich, nach den Gründen zu fragen. "Hat der potenzielle Mieter etwas zu verbergen, kann das ein Grund sein, ihn bei der Vergabe der Wohnung nicht zu berücksichtigen." Hüten sollte sich der Vermieter vor intimen Fragen - Familienplanung oder Religion. Die sind nach dem Antidiskriminierungsgesetz verboten.

Die Nachprüfung

Vermieter sollten den von Interessenten gemachten Angaben nicht blind vertrauen, rät der Experte, "sondern die Liquidität und Zahlungsmoral ihrer künftigen Mieter auch überprüfen". Die gängigste Methode seien dabei Anfragen bei Unternehmen wie Schufa oder Creditreform.

Hat ein Interessent Mietschulden? Vermieter können eine "Mietschuldenfreiheitsbescheinigung" des Vorvermieters erbitten. Der aber ist nicht verpflichtet, eine solche Bescheinigung auszustellen, hat der Bundesgerichtshof (Az. VIII ZR 238/08) entschieden. "Ebenfalls informativ und eher unbürokratisch ist ein kurzer Anruf beim vorherigen Vermieter", ergänzt Kießling: "Allerdings sollte man hier beachten, dass aufgrund von persönlichen Animositäten oder ähnlichem die Auskunft unter Umständen nicht immer ganz objektiv ausfällt."

Vermieter könnten zudem beim Arbeitgeber des Mietkandidaten nachfragen, ob die Gehaltsangaben, die der potenzielle Mieter in seiner Selbstauskunft gemacht hat, der Wahrheit entsprechen. Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz ist ein Arbeitgeber verpflichtet, solche Fragen wahrheitsgemäß zu beantworten. "Tut er dies nicht, kann er später hierfür zur Verantwortung gezogen werden." Allerdings kann der Arbeitgeber, auch um sich nicht schadenersatzpflichtig zu machen, die Auskunft verweigern.

Die Mietsicherheit

Hat sich der Vermieter für einen Interessenten entschieden, können Einzelheiten zur Wohnungsübergabe vereinbart werden. "Auch hier gibt es Möglichkeiten, die Zahlungsmoral des künftigen Mieters zu überprüfen", sagt Kießling: "So kann beispielsweise die erste Mietzahlung für einen Zeitpunkt schon vor der Wohnungsübergabe festgelegt werden. Kommt der Mieter dieser Forderung nicht nach, ist der Vermieter nicht zur Übergabe der Wohnung verpflichtet."

Immer empfiehlt der IVD, vom Mieter eine Kaution zu fordern. Üblich seien drei Monats-Kaltmieten. Der Mieter kann diese in drei Teilen entrichten. Der Experte: "Ein Vermieter sollte den Wohnungsschlüssel erst übergeben, wenn er die erste Rate erhalten hat." Dabei könne die erste Abschlagszahlung auch in bar erfolgen. Neben dem probaten Mittel der Barzahlung, bestehe zudem die Möglichkeit, die Mietkaution durch eine Bürgschaft oder Versicherung zu hinterlegen.