Immobilientipps

Hohe Heizkosten durch defekte Türdichtungen

Hohe Heizkosten durch defekte Türdichtungen

Wenn es trotz aufgedrehter Heizung im geschlossenen Zimmer kalt ist, kann das an einer undichten Tür liegen. Dies lässt sich mit Hilfe eines Papierstreifens überprüfen, rät der Tüv Süd (München). Der Streifen wird zwischen Türstock und Tür gehalten, dann wird die Tür geschlossen. Lässt sich der Streifen herausziehen, ist der Dichtungsgummi spröde oder undicht und erfüllt nicht mehr seine Funktion. Die Experten empfehlen, Dichtungen mindestens alle fünf Jahre zu überprüfen. Wenn es zwischen zwei Räumen erhebliche Temperaturunterschiede gibt, könne sich auch das Türblatt verwölbt haben. Dann schließt die Tür nicht mehr richtig und kann nur noch ausgetauscht werden.

Wohneigentümer-Vortrag über die Jahresabrechnung

Alle Jahre wieder müssen Wohnungseigentümer in ihren Eigentümerversammlungen über die Jahresabrechnung beschließen, die undurchsichtig, kaum nachvollziehbar oder fehlerhaft sein kann. Helfen will ihnen der Verein "Wohnen im Eigentum" mit einem Vortrag von Rechtsanwältin Beate Heilmann am Donnerstag, 24. Februar, ab 18.30 Uhr im Tagungshaus Alte Feuerwache (Axel-Springer-Str. 40/41 in Kreuzberg). Eintritt: 20 Euro.