Objektsuche

Vom Immobilientraum zum realen Eigenheim

| Lesedauer: 2 Minuten

Immobilienkäufer erwerben höchst selten genau das Objekt, wie sie es sich zu Beginn ihrer Suche vorgestellt haben.

"Im Laufe der Suche werden Faktoren immer wieder neu gewichtet. Am Ende wird eine Immobilie gekauft, die rationale und emotionale Beweggründe vereint - und die dem Immobilienmarkt vor Ort entspricht", sagt Robert Anzenberger vom Immobilienvermittler Planethome.

Zuerst durchleben Kaufkandidaten laut Anzenberger eine Traumphase. In diesem Stadium werden alle Wünsche zusammengetragen. Interessenten setzen sich in den ersten Wochen und Monaten mit Lage, Baustil, Ausstattungswünschen, Infrastruktur und Preis auseinander. "Ratsam ist dann eine Liste, in der Käufer ihren Gedanken freien Lauf lassen. Auch scheinbar übertriebene Anforderungen sollten dabei zu Papier gebracht werden", erklärt Anzenberger. Gefragt sind nicht nur harte Fakten, sondern auch weiche Faktoren.

Nach etwa zwei bis vier Monaten treten Immobilieninteressenten in die Wirklichkeitsphase. "Während dieser Zeit sammeln sie jede Menge Halbfachwissen. Im Prinzip weiß man, worauf man achten muss." Gleichzeitig aber könne der suchende Laie die Immobilienangebote trotzdem noch nicht realistisch beurteilen, "weil die Praxiserfahrung fehlt", erklärt der Experte. Käufer sollten sich dann nicht aus der Ruhe bringen lassen und so viele Objekte wie möglich ansehen. "Nur so erhält man ein Gefühl, welche der ursprünglichen Kriterien wirklich wichtig und realistisch sind."

Nach zumeist etwa acht bis 15 Monaten, so der Profi, tritt dann die Realisierungsphase ein. Interessenten verfügen über adäquates Wissen über Preis, Ausstattung und Lage. Wie schnell diese Phase erreicht wird, hängt nicht nur davon ab, wie schnell das Objekt der Begierde gefunden wird. Auch der Handlungsdruck ist entscheidend: Wer mit seiner Mietwohnung zufrieden ist und wenig Miete zahlt, gönnt sich mehr Zeit als jemand, der sich von einer hohen Miete, steigenden Kreditzinsen oder der bevorstehenden Geburt des zweiten Kindes unter Druck gesetzt fühlt. "Die Realisierungsphase wird dann eingeleitet, wenn die Kompromissfähigkeit einen Grad erreicht hat, mit dem der Immobiliensuchende sehr gut leben kann", meint Anzenberger.