Förderung

KfW-Bank macht schrittweise Sanierung wieder einfacher

Immobilienbesitzer mit Sanierungsbedarf dürften die neuesten Programmänderungen der KfW Förderbank interessieren.

Ab 1. März gibt es wieder Zuschüsse im Programm "Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen". Wie der Baugeldvermittler Hypothekendiscount mitteilt, müssen Sanierungswillige dann nicht mehr komplette Sanierungspakete vornehmen, um gefördert zu werden. Auch die schrittweise energetische Modernisierung wird wieder erleichtert.

Das Programm bezuschusst künftig wieder Einzelmaßnahmen zu Dämmung und Heizungserneuerung, Fensteraustausch und Lüftungseinbau. Auch ist das Programm geeignet, wenn energetisch sanierter Wohnraum gekauft werden soll. "Interessenten erhalten einen zinsgünstigen Kredit von bis zu 50 000 Euro pro Wohneinheit", berichtet Kai Oppel von Hypothekendiscount. Zuvor mussten Förderwillige ein ganzes Maßnahmenbündel an energetischen Veränderungen vornehmen, um Beihilfe zu erhalten.

Auch zum 1. März wird für alle Wohnförderprogramme (Programm 124, 141, 151, 152, 153, 155) ein Darlehen mit maximal acht Jahren Laufzeit eingeführt.

Bei Neuverträgen wird nun dokumentiert, wie das KfW-Darlehen nach Ablauf der tilgungsfreien Zeit fortgeführt wird, etwa per angespartem Bausparvertrag. Besonders attraktiv sei diese Variante im Programm "Energieeffizient Sanieren". Das hat wegen Tilgungszuschüssen eine extrem niedrige Effektivverzinsung von - je nach Lage - unter 1,0 Prozent.