Immobilien-Telefon

Brauche ich einen Energieausweis?

Thema: Energiefragen zu Haus und Wohnung

Das Pflichtdokument für alle Wohngebäude gibt es schon seit einigen Jahren - aber immer noch ist das Wissen rund um den Energieausweis nicht bei allen vorhanden. Die zentrale Frage früherer "Immobilien-Telefon"-Aktionen zu diesem Papier kam auch gleich, als Andreas Becker die am Telefon und auf schriftlichem Wege eingegangenen Leserfragen beantwortete. Dies sind die Antworten und Tipps des Energieberaters für die Verbraucherzentrale Berlin:

Brauche ich für mein Eigenheim einen Energieausweis?

Pflicht ist er nur dann, wenn Sie zwei bestimmte Dinge in nächster Zeit vor sich haben - entweder den Verkauf von Haus bzw. Wohnung oder eine Vermietung.

Und sonst fragt mich keiner nach dem Dokument?

Nein. Dieser Pflichtausweis muss nur einem potenziellen Mieter oder Käufer auf Verlangen zugänglich gemacht werden.

Übrigens besteht diese Ausweispflicht nicht bei einem Eigentumswechsel, der durch Zwangsversteigerung oder Erbfall zustande kommt. Ebenfalls gibt es diese Pflicht nicht gegenüber Mietern in bereits bestehenden Mietverhältnissen oder auch für denkmalgeschützte Gebäude, da für Letztere wegen der Denkmalauflagen oft gar keine Energiespar-Sanierungen möglich oder erlaubt sind. Und auch für kleine Gebäude mit einer Nutzfläche von weniger als 50 Quadratmetern gibt es keine Ausweispflicht.

Und wenn ich mal vermieten will und der Mietkandidat verlangt gar nicht danach?

Dann hätten Sie Glück gehabt. Empfehlen würde ich Ihnen dieses Abwarten in dem Fall aber nicht, denn dann kann Ihnen Folgendes blühen, wie Sie ganz hochoffiziell der Website des Bundesbauministeriums ( www.bmvbs.de ) entnehmen können: "Der Eigentümer kann mit einem Bußgeld belangt werden, wenn der Energieausweis einem potenziellen Mieter oder Käufer nicht oder nicht rechtzeitig - das heißt: spätestens unverzüglich, nachdem dieser es verlangt hat - vorgelegt wird."

Wenn der Kaufkandidat bei einer Besichtigung nach dem Papier fragt, können Sie also nicht erst am nächsten Tag einen Energieberater beauftragen, der Sie dann einige Tage später aufsucht und noch ein paar Tage später das ausgearbeitete Papier vorlegt. Bis zu 15 000 Euro Bußgeld sind laut Gesetz möglich. Mit einem rechtzeitig organisierten Energieausweis - der übrigens zehn Jahre gültig ist - ersparen Sie sich also jede Menge Ärger.

Außerdem können Sie mit dem Ausweis Verkaufsargumente liefern: Wenn Sie den teureren Bedarfsausweis vorlegen können, dann weiß ein Interessent, welche energetische Qualität er bei Ihnen kauft. Und durch die Empfehlungen für Verbesserungsmaßnahmen bekommt er vom Energieberater auch gleich wertvolle Hinweise für die Zukunft.

Verbrauchsausweise hingegen belegen nur den Energieverbrauch der vergangenen Jahre. Der aber kann schon deshalb besonders niedrig oder besonders hoch gewesen sein, weil der alleinige Bewohner vielleicht drei Monate im Ausland gearbeitet hat oder weil woanders viele Kinder es im Haus besonders warm haben wollten.

Ist mein Vermieter zur Dämmung des Daches wirklich verpflichtet? Ich bewohne ein Drei-Parteien-Haus, und mein Vermieter will das Dach dämmen. Er sei angeblich dazu per Gesetz verpflichtet, sagt er jedenfalls. Ich selbst wohne nicht unter dem Dach, dennoch will er mich an den Kosten dieser Modernisierung beteiligen, ist das in Ordnung? Dabei habe ich doch gar nichts von dieser Maßnahme.

Nach der Energieeinsparverordnung 2009 müssen bis Ende 2011 die oberste begehbare Geschossdecke oder das Dach darüber eine Wärmedämmung erhalten. Insofern ist die Aussage Ihres Vermieters korrekt, wenn es sich um diese Maßnahme handeln sollte.

Und auch richtig liegt er bei seiner Ankündigung zu den Kosten: Die sind als Modernisierungs-Mieterhöhung (§ 559 BGB) auf alle Mieter des Hauses umlegbar. Der Umlageschlüssel ist übrigens, soweit nichts anderes vereinbart ist, die Wohnfläche.

Mehr Tipps folgen hier am kommenden Sonnabend

"Wenn Sie den teureren Bedarfsausweis vorlegen können, dann weiß ein Interessent, welch energetische Qualität er bei Ihnen kauft"

Andreas BeckerEnergieberater für die Berliner Verbraucherzentrale